Meinung : Miteinander

NAME

Die britische Zeitung „The Guardian“ schreibt zum Bericht der Weltbank über die Armut in den Entwicklungsländern:

Der Bericht zeigt, dass die Entwicklungsländer schon jetzt mehr gegen Umweltverschmutzung tun als die Industriestaaten im vergleichbaren Stadium. Damit die Globalisierung für die Armen funktioniert, brauchen sie Geld. Das könnte privates Unternehmertum bedeuten oder die Bereitstellung von Fachkenntnissen oder die Finanzierung von Einzelprojekten. Solche Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Institutionen dürfen es reichen Regierungen nur nicht erlauben, sich von der Entwicklungshilfe zurückzuziehen. Wenn Entwicklung dauerhaft sein soll, kann sie nicht zulassen, dass der Planet in zwei Welten geteilt bleibt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben