Meinung : Närrisch fair

NAME

28.Juni, 14.32 Uhr: Lange gesucht nach einem Thema, das weder mit Fußball zu tun hat noch mit Fußball. Und schon gar nicht mit der Fußball-WM! Nichts. Da, der Chef vom Dienst droht bereits mit strengsten Konsequenzen: der Karneval. Ehrlich, da steht es, heute, jetzt. Zur nächsten Session nämlich wollen die Jecken zehn Prozent ihrer Kamellen, also Sesam- und Waffelschnitten, Cashew-Nüsse und Mangostreifen, aus so genanntem fairem Handel beziehen. Und getrocknetes Guayabano-Fruchtmark! Wir in Berlin sind ja wenig vertraut mit der fünften Jahreszeit. Aber bestand ihr Sinn nicht gerade darin, dass alle eine paar Tage die kritische Vernunft komplett sausen lassen und saufen bis zum Abwinken? Nun kommt vermutlich bald der solargetriebene Rosenmontagszug, zum Krawattenabschneiden werden rückstandskontrollierte Jutebinder verteilt, und zu trinken gibt es nur noch Bier aus Öko-Hopfen. Soll sein. Aber politisch korrekte Narren sind schon ein recht närrisches Phänomen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben