Meinung : Nicht geschimpft ist genug gelobt

NAME

So richtig gejubelt wird nirgendwo über den Pilotabschluss von Stuttgart. Natürlich nicht bei den Metallarbeitgebern, die deutlich höhere Löhne zahlen müssen. Aber auch nicht bei den Arbeitnehmern, die offenbar noch mehr erwartet hatten. In den baden-württembergischen Betrieben wird die Stimmung mit einem schwäbischen Sprichwort beschrieben: Nicht geschimpft ist genug gelobt. Offensichtlich lag so manche Erwartung noch über vier Prozent. Dafür gibt es auch Gründe: Trotz der Steuerreform ist der Abstand zwischen Brutto- und Nettoeinkommen noch immer enorm; den Arbeitnehmern werden zu viel Steuern und Abgaben abgeknöpft. Zum anderen sehen sich viele Beschäftigte übervorteilt: Während die Inflation ihnen Kaufkraft entzog, haben sich einige Vorstände satt bedient. Schließlich haben die Arbeitnehmer den Eindruck bekommen, dass bescheidene Lohnzuwächse nichts bringen, jedenfalls keine zusätzlichen Arbeitsplätze. Das lässt sich zwar theoretisch und empirisch widerlegen. Die Arbeitgeber haben jedoch nicht überzeugend erklärt, wie viele Arbeitsplätze moderate Tarifabschlüsse bringen. Jetzt haben sie den Salat. Doch die Beschäftigten eigentlich auch, denn ihre Jobs sind nicht sicherer geworden. alf

SEITE 17

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben