Meinung : Noch radikaler

NAME

„Le Monde“ aus Paris kommentiert das Verbot der baskischen Batasuna-Partei:

Kann man eine Partei verbieten, die im spanischen Baskenland auf zehn Prozent der Stimmen kommt, ohne sie zum „Märtyrer“ zu machen? Riskiert man nicht, die Fraktion der Basken, die sich in Batasuna und der ETA wiedererkennt, noch weiter zu radikalisieren? Ulster kommt in den Sinn. Die Briten haben es vorgezogen, Sinn Fein, den politischen Arm der IRA, nicht zu verbieten, um Sinn Fein besser zu überwachen, anschließend zu integrieren und zu verändern. Die IRA wollte sich indes auch ändern. Und die Eta?

0 Kommentare

Neuester Kommentar