NSU-Skandal : Spätfolgen für die Sicherheit

Die Aufklärung des NSU-Skandals zeigt, dass Transparenz nicht alles ist. Vor allem dann, wenn sensible Auskünfte an die Medien durchsickern. Da mangelt es an ethischen Standards.

von
November 2011: Nach Ermittlungen um einen missglückten Banküberfall in Arnstadt und ein explodiertes Wohnhaus in Zwickau sieht sich die Bundesrepublik erstmals seit der Wiedervereinigung mit rechtsextremem Terror in größerem Ausmaß konfrontiert. Schnell ist die Rede vom Jenaer Neonazi-Trio um Beate Z. (36), Uwe B. (34) und Uwe M. (38). Ihre Spur lässt sich bis in die 90er Jahre zurückverfolgen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
20.03.2013 13:59November 2011: Nach Ermittlungen um einen missglückten Banküberfall in Arnstadt und ein explodiertes Wohnhaus in Zwickau sieht...

Bald jährt sich zum ersten Mal das Ende der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“, aber die Sicherheitsbehörden haben sich noch lange nicht von dem Debakel bei der Suche nach dem Trio erholt. Wie selten zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik wird vor allem der Verfassungsschutz mit Vorwürfen und Zweifeln an seiner Effektivität belastet. Da dürfte es auch nicht viel nützen, dass der Beauftragte des Bundesinnenministers zur Klärung der Affäre um geschredderte Akten im Bundesamt für Verfassungsschutz keine absichtliche Vertuschung festgestellt hat. Außerdem wächst ein weiteres Problem, das den Ruf des Nachrichtendienstes genauso tangiert wie sein Kerngeschäft.

Der schon immer problematische Umgang mit V-Leuten ist in den vergangenen Monaten noch schwieriger geworden. Mit zunehmender Nervosität registriert der Nachrichtendienst, dass die von Politik und Medien geleistete Aufklärung des NSU-Debakels auch Spitzel in Gefahr bringt. Mit der Folge, dass es für den Verfassungsschutz in der rechtsextremen Szene kaum noch möglich ist, neue V-Leute zu werben. Erst recht, wenn auch noch im Vorgriff auf ein mögliches Verbotsverfahren gegen die NPD einige Innenminister verkünden, sie würden dem Bundesverfassungsgericht die Klarnamen von Spitzeln nennen, obwohl der Verfassungsschutz den V-Leuten stets Vertraulichkeit zusagt. Was ist dieses Versprechen heute noch wert?

Ermordet aus reinem Hass - Die Opfer des NSU
Enver Şimşek, wird am 9.September 2000 von acht Schüssen getroffen. Der Besitzer eines Blumengroßhandels in Schlüchtern, Südhessen, war das erste Opfer der rassistisch motivierten Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). An jenem Tag fiel ein Mitarbeiter aus, der normalerweise seinen Blumenstand an einer Ausfallstraße nahe Nürnberg betreute. Şimşek fährt selbst nach Nürnberg und wird dort von den Tätern angeschossen. Es dauert noch zwei Tage, bis er in einem Krankenhaus am 11.September 2000 im Alter von 38 Jahren den Schusswunden erliegt. Der Fall wird von der Bundesregierung erst 2012 als rassistisch motivierte Straftat anerkannt. Zu Beginn wurde auch gegen die Frau und Verwandte des Mannes ermittelt. Die Polizei verdächtigte den Getöteten des Drogenhandels.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
04.07.2012 15:04Enver Şimşek, wird am 9.September 2000 von acht Schüssen getroffen. Der Besitzer eines Blumengroßhandels in Schlüchtern,...

So hält der Nachrichtendienst seine Aufgabe, Informationen mithilfe „menschlicher Quellen“ zu sammeln, verständlicherweise für bedroht. Das gilt auch, wenn ein Innenminister, wie jetzt der in Thüringen, Klarnamen von V-Leuten an einen NSU-Untersuchungsausschuss weiterleitet. Obwohl selbst Abgeordnete sagen, dass sie die Identität von Spitzeln nur in Ausnahmefällen erfahren müssten. Das zeugt von der Einsicht, grenzenlose Transparenz könnte die innere Sicherheit gefährden.

Vor allem dann, wenn sensible Auskünfte an die Medien durchsickern. Dass Abgeordnete empört jeden Verdacht abweisen, aus ihren Reihen könnten Journalisten mit brisanten Details versorgt werden, ist lebensfremd. Aus der Politik werden Informationen durchgestochen, das gilt genauso für Behörden aller Art. Ob daraus ein Sicherheitsrisiko entsteht, hängt jedoch vor allem vom Umgang der Journalisten mit ihren Erkenntnissen ab.

Da mangelt es an ethischen Standards. Ein Teil der Medien hat keine Scheu, V-Leute zu enttarnen. Das ist unverantwortlich und auch nicht damit zu rechtfertigen, dass Spitzel meist keine sympathischen Menschen sind. Die Berichterstattung über den NSU-Skandal und seine Aufklärung wäre manchmal glaubwürdiger, wenn sie weniger kaltschnäuzig erschiene.

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben