Obama umwirbt Clinton : Gezielt

Hillary Clinton will nicht aufgeben, Barack Obama will ihre Anhänger nicht vor den Kopf stoßen.

Manche Rennen haben zu viele Etappen. Das Publikum ermüdet – und verpasst womöglich den Zieleinlauf. Die USA bekommen einen schwarzen Präsidentschaftskandidaten. Das ist eine Sensation, auch wenn viereinhalb Monate Vorwahlen Zeit genug boten, sich daran zu gewöhnen. In wenigen Tagen wird Barack Obama offiziell die 2025 Delegierten hinter sich haben, die er für die Nominierung braucht. Symbolbewusst kehrte er nach Iowa zurück, den Ort des ersten Triumphs im Januar, um zu verkünden, dass er die Mehrheit der vom Volk gewählten Delegierten sicher hat. Nun wendet sich das Interesse anderen Fragen zu: Warum bleibt Hillary Clinton im Rennen? Und wie will er John McCain schlagen? Abgesehen davon, dass Hillary hofft, ein unvorhersehbares Ereignis, ein Skandal, könne Obama als Kandidaten verhindern, plant sie für die Zukunft: Vizepräsidentin oder Mehrheitsführerin im Senat und eine gute Startposition für die Präsidentenwahl 2012. Obama braucht Hillarys Wähler, deshalb lobt er sie. Wenn Clinton die Obama-skeptischen Wähler in Kentucky, Pennsylvania und Ohio glaubwürdig aufruft, ihn zu wählen, muss er McCain nicht fürchten. cvm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben