Öffentlich-rechtliches ZDF : Schwarzer Kanal

Die CDU-nahe Mehrheit im Verwaltungsrat will offensichtlich die Vertragsverlängerung von ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender torpedieren. Zu links soll er sein.

Claus Kleber rettet die Welt? Nein, ganz so gewaltig ist die Aufgabe nicht, die sich der führende Anchorman des deutschen Nachrichtenfernsehens auferlegt. Er will schlichtweg seinen Job machen mit Nikolaus Brender als ZDF-Chefredakteur. Die CDU-nahe Mehrheit im Verwaltungsrat will offensichtlich Brenders Vertragsverlängerung torpedieren, zu links soll er sein. Das empört Kleber. Eine Abberufung Brenders wäre ein „verheerendes Signal nach innen und außen“. Stimmt, wenn sich die Anti-Brenders durchsetzen, dann sortieren sich die Mitarbeiter nach links und nach rechts – und entsprechend einfältig werden Arbeitsergebnisse sein. Will noch jemand Fernsehjournalismus im Schwarz-Rot-Dunkelrot-Gelb-Grün-Schema? Claus Kleber möchte seine Aufgabe allein von den Herausforderungen seines Berufes abhängig machen, mit den besten Mitarbeitern das beste „Heute-Journal“ der Welt machen. Dass er glaubt, dies einfordern zu müssen, zeigt, wie weit der Weg noch zu sein scheint. Hin zu einem öffentlich-rechtlichen ZDF, das über Politik berichtet und nicht Politik machen muss. jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben