Meinung : Ordnung schaffen

„In den Parks türmt sich wieder der Müll“ von Jörn Hasselmann und Klaus Kurpjuweit vom 7. Juni

Dem Tagesspiegel sei Dank, dass er beschreibt, was in den Berliner Parks im wahrsten Sinn des Wortes zum Himmel stinkt. Am Schlachtensee z. B. war am Sonntagmorgen nicht nur die Ufer zugemüllt und, überall Brandspuren vom (illegalen) Grillen, sondern auch die Wasserfläche bedeckt mit schwimmenden Flaschen und Chipstüten. Warum wird den Zerstörern der einzigartigen Berliner Parklandschaften nicht das Handwerk gelegt? Warum gibt es keine Ordnungsdienste, die kostenpflichtige Verwarnungen verteilen und den Bezirken auch noch Geld einbringen?

Warum wehrt sich Berlin nicht, wie alle anderen vergleichbaren Großstädte das tun?

Burkhard Müller, Berlin-Nikolassee

So macht es keinen Spaß mehr, in Berlin zu leben. Egal, wo man hinschaut: In den Grünanlagen stapelt sich nach dem sonnigen Wochenende der Müll. Mit Gästen, die nicht aus Berlin kommen in den Tiergarten bummeln gehen – um Gottes willen. Warum tun die Bezirke nichts dagegen? Wenn schon kein Geld für die umgehende Beseitigung dieser Hinterlassenschaften da ist, muss zumindest mit Nachdruck dafür gesorgt werden, dass die Verursacher zur Rechenschaft gezogen werden. Bei Falschparkern sind die Behörden deutlich aufmerksamer – wahrscheinlich gibt’s da mehr zu holen. Es ist eine Schande!

Hildegard Marx, Berlin-Kreuzberg

0 Kommentare

Neuester Kommentar