Meinung : Pluspunkt

-

Johannes Rau war ein guter Präsident. Kein Präsident der großen Worte. Es waren eher die Alltagsgesten, die ihn auszeichnen. Hervorheben muss man sicher seine engagierte und parteiliche Rede für die Akzeptanz der Ausländer in Deutschland. Und immerhin war er der erste Präsident, der in Israel, in der Knesset sprach und damit einen ganz wichtigen Schritt zur Versöhnung getan hat. Rau hat, gemessen daran, wie er ins Amt kam und wie er jetzt aus dem Amt geht, eine gute Zeit gehabt und Gutes bewirkt. Ein Traum: Ein Kandidat oder eine Kandidatin aus Ostdeutschland, nicht nur einer Partei verhaftet und verpflichtet. Eine Person, die alt genug ist, um sich der deutschen Geschichte bewusst zu sein und jung genug, um sich das Land in zwanzig, dreißig Jahren denken zu können. Kommen wird es anders.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben