Porträt : "Blogs sorgen für die Renaissance der Meinung"

Blog-Pionier Johnny Haeusler freut sich über kritische Autoren aus dem Netz. Mit seinem Internet-Blog "Spreeblick" sorgt er immer wieder für Furore.

Tim Klimeš

Nein, ein „Alles-Scheiße-Finder“ sei er nicht, sagte Johnny Haeusler einmal in einem Interview. Viele Dinge finde er sogar großartig – nur gehen die „immer in all der anderen Scheiße unter“. Die Frage war nicht ganz unberechtigt: Immerhin wurde der Blogger einer breiten Öffentlichkeit bekannt, weil er etwas ziemlich mies fand – den Klingelton-Vermarkter Jamba. Damals, im Dezember 2004, setze Haeusler einen Beitrag mit dem Titel „Jamba Kurs“ auf seinen Internet-Blog „Spreeblick“. Darin verurteilte er die Verkaufspraktiken des Unternehmens, das Klingelton-Abonnements an Jugendliche verkauft. Haeusler schloss den Text mit der Aufforderung: „Ihr könnt sie auch anspucken“ – die Geschäftsführer des Unternehmens.

Der radikal verfasste Blogeintrag rief ein ungeahntes Medienecho hervor, Jamba reagierte hilflos auf die Kritik aus dem Internet, die Kommentarfunktion unter dem Beitrag tat ihr Übriges – ein PR-Desaster. Und plötzlich sprachen auch die konventionellen Medien von der „Macht des Netzes“. Blogs waren nicht mehr nur irrelevante Netz-Tagebücher, sie wurden zur „kritischen Masse“. Haeusler ebnete den Weg dorthin.

Seit Haeuslers Jamba-Verriss hat die Relevanz deutscher Blogs zugenommen. Im vergangenem Jahr gründeten Deutschlands Blogger gar eine eigene Konferenz – die „re:publica“. Zum zweiten Mal treffen sich die deutschen Chefblogger nun in Berlin zu etlichen Podiumsdiskussionen. Dabei geht es vornehmlich um die eigene Zunft, um „die kritische Masse“. Johnny Haeusler, der Blog-Pionier, ist Mitbegründer der Konferenz.

Sein Blog „Spreeblick“ ist seit gut gut fünf Jahren die Haupteinnahmequelle des 43-Jährigen. Der Ex-Radiomoderator wandelte den Blog im Juni 2005 zur „Spreeblick Verlag KG“ um – ein Online-Verlag, der mittlerweile verschiedene Weblogs entwickelt und vermarktet. Die Themen: Pop, Politik, Produkte – und Positionen. Natürlich.

Mitte 2007 gründete Haeusler gemeinsam mit zwei Mitstreitern das Unternehmen Adical, den ersten deutschen Blogvermarkter. Erneut ein Pionierdienst. Nachdem Haeusler im ersten Schritt den Blogs Gehör verschaffte, will er sie im zweiten lukrativ machen. Noch sperren sich viele, sehen ihre publizistische Freiheit bedroht. Noch.

Haeusler wird für seinen Standpunkt werben – auch auf der „re:publica“. Bis Freitag werden 800 Blogger aus ganz Deutschland erwartet. Das Motto der Konferenz: „Die kritische Masse“. Tim Klimeš

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben