• PORTRÄT EBERHARD VON GEMMINGEN VATIKAN-JOURNALIST:: "Papst Benedikt ist wirklich zu bedauern"

PORTRÄT EBERHARD VON GEMMINGEN VATIKAN-JOURNALIST: : "Papst Benedikt ist wirklich zu bedauern"

"Guter Journalismus“, sagt Pater von Gemmingen, "kann nur gelingen, wenn sich Kritik mit Wohlwollen verbindet“. Mit dieser Melange ist der Leiter der deutschen Redaktion von Radio Vatikan zu einer Art inoffiziellem Vatikan-Sprecher geworden, zumindest für deutsche Medien.

Andrea Dernbach
255316_0_7fd3b231.jpeg
Foto: dpa

Ob Konklave oder römische Enzykliken: Eberhard von Gemmingen kommentiert, vor allem aber interpretiert Absichten und Hintergründe im Korrespondentengespräch – sendefähig und auch für die verständlich, die Radio Vatikan eher nicht einschalten.

In der Krise um die Pius-Bruderschaft scheint dem 72-jährigen Jesuiten das Wohlwollen nun ein wenig abhanden gekommen zu sein. Ein Kabinett, mindestens regelmäßige Dienstbesprechungen müsse man von der päpstlichen Regierung erwarten. Und sogar Spott erlaubt er sich: Benedikt XVI. sei „wirklich zu bedauern“, wenn sein zuständiger Mitarbeiter mit ihm nie über den Holocaust-Leugner Williamson gesprochen habe. „Man staunt.“

Das dürfte er im Vatikan wohl öfter tun. Geprägt ist der gebürtige Schwarzwälder und gelernte Schwabe wie sein Pontifex maximus von den, auch für die Kirche, aufregenden 60ern. Ausgerechnet 1968 zum Priester geweiht, hängte er gleich noch ein Jahr Theologie in Tübingen an. Dort habe er „Revolutionsluft“ geatmet. Während man dem damaligen Theologieprofessor Ratzinger allerdings nachsagt, die Erfahrung der Revolte habe ihn erst recht ins Kircheninnere getrieben, zog es Gemmingen danach in die Welt. In Tübingen sei der Wunsch größer geworden, „das Evangelium aus den Kirchen zu den Menschen zu tragen, die mit ihr nichts am Hut“ haben. Gemmingen machte Öffentlichkeitsarbeit für Dritte-Welt-Projekte.

Vom ZDF, wohin ihn die Deutsche Bischofskonferenz 1980 als ihren Beauftragten schickte, verabschiedete er sich schon nach zwei Jahren. Eingeweihte erinnern sich, dass Pater Gemmingen es dort öfter hatte krachen lassen, weil er oder die Bischöfe die ZDF-Kirchenredaktion lieber als Sprachrohr wollten denn als unabhängige Beobachter. In den gut 26 Jahren, die er nun den deutschen Teil von Radio Vatikan leitet und selbst Journalist ist, hat Gemmingen dazugelernt. Sollten ihm seine offenen Worte nun Feinde im Vatikan machen, kann er das gelassen sehen: In einem Jahr verlässt der Padre Rom Richtung München und wechselt mit über 70 noch einmal den Beruf: Er wird oberster Spendensammler der deutschen Jesuiten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben