PORTRÄT : Fredrik Reinfeldt: „Ich halte mich mit Laufen fit“

Mit Sport will der künftige EU-Ratspräsident Fredrik Reinfeldt das Sitzungspensum in Brüssel bewältigen. Seine ungewöhnlich weiche, zurückhaltend jugendliche Art könnte dem schwedischen Regierungschef bei seinem schwierigen neuen Job helfen.

André Anwar

Wie er denn die mehr als 300 geplanten Sitzungen als neuer EU-Ratspräsident rein physisch überstehen wolle, fragten schwedische Journalisten den für seinen Humor bekannten Fredrik Reinfeldt. Der 43-jährige Ministerpräsident antwortete wie immer bei solchen Fragen – mit dosiert herzlicher Ironie: „Ich führe seit einigen Jahren ein kontinuierliches Lauf- und Muskelkrafttraining durch.“ Eine gute körperliche Kondition sei wichtig – auch für die inhaltliche Ausdauer an Verhandlungstischen, fügte er an. Er lächelte dazu, nicht übertrieben, aber gewinnend.

Mit seiner für konservative Spitzenkandidaten in Schweden ungewöhnlich weichen, zurückhaltend jugendlichen Art hatte Fredrik Reinfeldt 2006 seinen Vorgänger Göran Persson von den Sozialdemokraten überraschend ablösen können. Reinfeldts menschliches Talent könnte von den Eltern stammen. Seine Mutter arbeitete als Psychologin, sein Vater als Berater für Führungskräfte. Dieses Talent könnte Reinfeldt als EU-Ratspräsident zugute kommen, wenn er viele schwierige Kompromisse wird schmieden müssen.

Einst hatte Reinfeldt in Büchern wie „Das schlafende Volk“ (1993) in neoliberaler Manier den Wohlfahrtsstaat kritisiert. Dann aber machte er selbst sozialliberale Politik. Nach der Umbenennung seiner Partei von „Moderaterna“ in „Nya Moderaterna“ gelang Reinfeldt das Undenkbare: ein Machtwechsel im traditionell rot regierten Schweden. Er wiederholte damit den Coup von „New Labour” in Großbritannien, nur unter umkehrten Vorzeichen.

Reinfeldt präsentierte sich nach dem Wahlsieg als Erneuerer und Versöhner in einem. Geschickt band er seine innerparteilichen Widersacher wie den ehemaligen Ministerpräsidenten Carl Bildt als Außenminister in sein Kabinett ein. Der etwas mürrische Bildt, der sich routiniert und allseits geachtet auf internationalen Bühnen bewegt und über ein umfangreiches informelles Netzwerk verfügt, wird Reinfeldts Arbeit in Brüssel deutlich erleichtern. Auch von der schwedischen EU-Kommissarin Margot Wallström kann er Rückendeckung erwarten. Die Sozialdemokratin fühlt sich in Brüssel deutlich wohler als bei ihren Parteigenossen in Stockholm. Sie hat deshalb auch den Parteivorsitz und eine Spitzenkandidatur für 2010 abgelehnt. Sie bescheinigte Reinfeldts Regierung sogar einmal eine engagiertere EU-Politik als der abgewählten Regierung unter Parteifreund Persson. André Anwar

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben