• PORTRÄT PETER HAUK CDU-FRAKTIONSCHEF, STUTTGART:: „Wir werden entlang der Themen agieren“

PORTRÄT PETER HAUK CDU-FRAKTIONSCHEF, STUTTGART: : „Wir werden entlang der Themen agieren“

von
Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Wenigstens das hat in der CDU Baden-Württembergs noch Tradition: dass der Fraktionschef die nächste Nummer eins wird. Pech für Peter Hauk, dass er jetzt erst mal nur die Nummer eins in der Fraktion ist, vielmehr bleibt, und nicht zum Ministerpräsidenten aufrücken kann. So war es noch bei Lothar Späth, Erwin Teufel, Günther Oettinger, Stefan Mappus. Aber was nicht ist, kann ja noch werden, nach fünf Jahren Winfried Kretschmann von den Grünen. Hauk ist ja erst 50, und in fünf Jahren immer noch jung genug, um das Regierungsamt in einer Wahl zu erkämpfen.

Mit Kampfkandidaturen kennt Hauk sich aus. Eben gerade erst hat er eine erfolgreich bestanden, gegen Tanja Gönner, die als Umweltministerin über die Landesgrenzen bekannt geworden ist. Sie hat für S 21 geredet, für Atom, für Mappus, für Merkel – ja, auch Merkel, jedenfalls bei der Mehrheit der CDU im Land. Ihre rasanten Meinungsschwenks haben die Badener und Württemberger, die zur Bedächtigkeit neigen, nicht nachvollziehen können. Darum konnte Gönner in der neuen Fraktion nicht gegen Hauk gewinnen. Jetzt kann der sogar auch noch Landeschef werden, CDU-Landeschef.

Hauk hat auch schon mal verloren, das war, als er 2005 um den Fraktionsvorsitz gegen Mappus antrat. Freunde sind die beiden nicht geworden. Das war bei seinen Vorgängern übrigens im Verhältnis zum jeweiligen MP auch immer so; aber immer waren alle loyal. Wenngleich sie sich in einzelnen Fällen schon durchsetzen wollten, gewissermaßen als kleine Warnung. So geschehen, als Mappus den Beamten vor der Wahl mit den Lebensarbeitszeitkonten eine längere Arbeitszeit verordnen wollte. Das Modell durfte nach Einspruch von Hauk nur freiwillig gelten.

Hauk will mit der Fraktion nun konstruktiv sein, „sicherlich keine Fundamentalopposition betreiben, sondern entlang der Themen agieren“. Er will Teamarbeit pflegen, Diskussionen ohne Basta und dass alle Abgeordneten ihre Fachkompetenz zur Geltung bringen. Das klingt kollegial und dialogorientiert, in die eigenen Reihen hinein und auch gegenüber der neuen Regierung.

Denn wie Kretschmann konservativ ist, so ist Hauk grün, buchstäblich, als Ex-Agrarminister und Fachmann für Forsten. Wertkonservativ sind beide, Katholiken, Familienväter, Hobbywanderer. Nur dass Hauk es mit der Jagd hat. Er wird sagen, dass Jäger auch Heger sind. Wir werden es erleben. Beides. Stephan-Andreas Casdorff

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben