Meinung : Prävention gescheitert

AMERIKA UND DIE VERSCHWUNDENEN WAFFEN DES IRAK

-

Was sie auch sagen, vergrößert die Peinlichkeit. Jede Erklärung klingt nach Ausrede. Warum wurden bis heute keine Massenvernichtungswaffen im Irak gefunden? Erst hieß es: abwarten. Nur Geduld, obwohl Amerika die zur Zeit der UNInspektoren vermissen ließ. Dann hieß es: nicht so wichtig, immerhin wurden 24 Millionen Menschen aus einer Diktatur befreit. Das wirkte wie Heuchelei. Der Affentanz im UNSicherheitsrat galt nicht der humanitären Lage im Irak. Die dritte Strategie: Saddam hat die Waffen vor dem Krieg heimlich zerstört. Nanu? Eben das hatte Bagdad immer behauptet. Der jüngste Versuch: Bush sagt, in den letzten Tagen des Regimes seien „Dokumente und verdächtige Waffenorte geplündert und verbrannt" worden, viele Beweise „zerstört". Man hört und staunt. Die US-Armee konnte in Rekordzeit einen Tyrannen stürzen. Aber offenbar hat sie mit ihrem Krieg genau das verursacht, was sie verhindern wollte. Womöglich sind nun Programme zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen in den Händen von Plünderern. Al Qaida sagt: Danke. Und die US-Regierung sollte lieber schweigen, bis sie mit der vollen Wahrheit rausrückt. Sonst wird die ganze Welt nervös. mal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben