Putins Herausforderer : Michail Prochorow will einen Präsidenten Putin verhindern

Er ist 41 Jahre alt, knapp zehn Milliarden Dollar schwer und für Sexorgien in den französischen Alpen bekannt. Nun will Michail Prochorow in den Moskauer Kreml - als russischer Präsident. Ein Porträt.

von
Will Putin schlagen: Michail Prochorow
Will Putin schlagen: Michail Prochorow

Das sei die wichtigste Entscheidung seines Lebens gewesen, sagte der Multimilliardär und Michail Prochorow, als er bekannt gab, er werde bei den Präsidentenwahlen im März kandidieren. Dabei hoffe er vor allem auf die Unterstützung des Mittelstandes: junge, gebildete und gut verdienende Großstädter, die Motor der Massenproteste sind. Mit deren Hilfe will er auch die zwei Millionen Unterschriften zusammenbekommen, die er für die Registrierung braucht. Sammeln muss sie eine Initiativgruppe von mindestens 500 Personen, die sich bis spätestens Donnerstag konstituieren muss. Die Hürden scheinen unüberwindlich. Prochorow indes gab sich gelassen. Er sei nicht der Mann, der auf halbem Wege stehen bleibt, sagte er. Und er hat mit Wladimir Putin und dessen Hausmacht „Einiges Russland“ noch eine offene Rechnung.

Prochorow, gerade mal 41 Jahre jung, sollte im Frühsommer, als Präsident Dmitri Medwedew noch um eine zweite Amtszeit kämpfte, für diesen die Unterstützung des Großkapitals bündeln. Notfalls gegen Putin. Bis dahin war der Chef der Finanzgruppe Onexim – geschätztes Privatvermögen: 9,5 Milliarden US-Dollar – einer breiten Öffentlichkeit vor allem durch Sexorgien in den französischen Alpen bekannt.

Demonstrationen für Neuwahlen in Russland
Väterchen Knast. Mancher Anhänger der Opposition sähe Wladimir Putin lieber hinter Gittern statt an der Spitze des Staates.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
27.12.2011 11:16Väterchen Knast. Mancher Anhänger der Opposition sähe Wladimir Putin lieber hinter Gittern statt an der Spitze des Staates.

Nun sollte er die halb tote neoliberale Partei „Rechte Sache“ reanimieren. Die wählte Prochorow auf ihrem Parteitag zwar zum Vorsitzenden, doch dann putschten Putins Paladine gegen ihn und rissen die Macht an sich. Ihnen folgte die Mehrheit der Partei. Sie kam bei den Dumawahlen am 4. Dezember auf mal gerade 0,6 Prozent.

Prochorow und seine Anhänger sinnen seither auf Revanche, scheiterten mit einer Neugründung jedoch an der rigiden Parteiengesetzgebung. Deren Lockerung gehört auch zu den Kernforderungen der Massenproteste.

Putin und Medwedew - Puppenspieler der Macht
In jeder Lage perfekt inszeniert: Wladimir Putin hat alles fest im Griff.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: REUTERS
17.08.2011 11:20In jeder Lage perfekt inszeniert: Wladimir Putin hat alles fest im Griff.

Beobachter reagierten skeptisch auf Prochorows Kreml-Ambitionen. Rivalen aus dem neoliberalen Lager, wie die nicht zugelassene Partei der Volksfreiheit von Expremier Michail Kasjanow, meinen, Prochorow werde sich, wenn Putin ihm Besitzstandsgarantien anbietet, vor dessen Karren spannen lassen und im Wahlkampf den Part seines Pseudo-Gegenspielers geben.

Andere, darunter Wladimir Pribylowski aus der Expertengruppe „Panorama“, glauben, Prochorow gehe mit eigenen Interessen ins Rennen und habe durchaus Chancen, von der extrem heterogenen außerparlamentarischen Opposition als Herausforderer Putins akzeptiert zu werden.

Autor

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben