Meinung : Rassentrennung im Bus

„Heldin der Geschichte“ vom 4. Februar

In dem Film „Der Mann, der Liberty Valence erschoss“, der die Geschichte eines vermeintlichen amerikanischen Helden erzählt, heißt es am Ende: „Wir lassen uns unsere Mythen nicht zerstören“. So ähnlich ist es auch mit Rosa Parks. Sie war keineswegs die Erste, die sich weigerte, im Stadtbus von Montgomery ihren Platz für einen Weißen frei zu machen. Schon vor Jahren hat das Magazin „Time“ darauf hingewiesen, dass bereits vor Rosa Parks zwei schwarze Frauen in Montgomery sich in gleicher Weise verhalten hatten, aber sie erschienen dem schwarzen Establishment um Dr. King nicht präsentabel genug für einen aufsehenerregenden Gerichtsprozess, so dass schließlich Rosa Parks ausgewählt wurde, gegen die Rassentrennung im Bus demonstrativ zu verstoßen. Dies wird auch auf der Website zu dem „legendären“ Bus im Begleittext erwähnt.

Heinz-Peter Schwarz, Berlin-Spandau

0 Kommentare

Neuester Kommentar