Rede in Tampa : Romneys verpatzter Auftritt

Wer hat bloß diese Rede geschrieben? Auf dem Nominierungsparteitag in Florida erreichte US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney allenfalls Mittelmaß. Damit hat der Republikaner eine große Chance verstreichen lassen.

von
Mitt Romney blieb sich bei seiner großen Parteitagsrede selbst treu und somit eher blass.
Mitt Romney blieb sich bei seiner großen Parteitagsrede selbst treu und somit eher blass.Foto: AFP

Es sollte die Rede aller Reden sein. Der Höhepunkt aller Höhepunkte. Der Augenblick, da der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney endlich ungefiltert von den Medien der amerikanischen Nation erzählen konnte, wer er ist, was er will und wohin er sein Land führen wird, sollte er am 6. November zum nächsten Präsidenten gewählt werden.

Diese Gelegenheit kommt selten, eigentlich nur zweimal: während der Nominierungsrede jetzt auf dem Parteitag und dann Anfang Oktober, wenn Romney beim ersten Rededuell auf Barack Obama trifft. Mitt Romney hat die erste große Gelegenheit verpatzt. Auf der Skala von 1 bis 10, bekommt er allenfalls die Note 5: Mittelmaß.

Wie konnte das nur geschehen? Wer bloß hat diese Rede geschrieben? Dabei schien doch ziemlich alles in den vergangenen Tagen gut zu laufen. Was gesagt und getan wurde, war geradezu perfekt auf diesen Schlussakt zugeschnitten. Die bewegende Rede seiner Frau Ann, die ihren Mann sympathischer und nahbarer erscheinen ließ. Die Reden von Chris Christie, dem Gouverneur von New Jersey, und von Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan, die einen wagemutigen Mitt Romney aufleben ließen, der die Courage und Entschiedenheit besitzt, unpopuläre, aber notwendige grundstürzende Reformen anzupacken.

Bildergalerie: Der Parteitag der Republikaner in Tampa

Der Nominierungsparteitag der Republikaner 2012
„Was Amerika braucht, sind Jobs. Viele Jobs“ - Mitt Romney will 12 Millionen Arbeitsplätze schaffen, wenn er Präsident wird.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dapd
31.08.2012 07:59„Was Amerika braucht, sind Jobs. Viele Jobs“ - Mitt Romney will 12 Millionen Arbeitsplätze schaffen, wenn er Präsident wird.

Fehlte nur noch Mitt Romney selber, der in der letzten Stunde dieses Nominierungsparteitages Amerika und der Welt zeigen sollte, dass er wirklich all das verkörpert, was andere über ihn sagen. Mit einem furiosen Auftritt sollte er alle Zweifler mundtot machen, die sagen, er sei ein Wendehals, ein emotionsloser Buchhalter, ein Zauderer. Und er wollte jene überraschen, die ihm vorwerfen, er sei einer der verschlossensten Präsidentschaftskandidaten der amerikanischen Geschichte. Denn eigentlich sage er nichts: nichts über sich persönlich oder seine Zeit als Gouverneur in Massachusetts; nichts über seine Weltsicht oder über seine Steuererklärungen.

Video: Mitt Romneys großer Auftritt

Es ist ihm nicht gelungen, diese Vorbehalte auszuräumen. Womöglich hat er sie sogar noch verstärkt. So gesehen, war Romney durch und durch authentisch. Er hat sich nicht verstellt und zeigte sich als ein Macher, ein Exekutor, als ein Politiker ohne große Visionen, der tut und sagt, was gerade opportun ist.

Fast konnte einem Mitt Romney ein wenig Leid tun, wollte die Regie doch etwas anderes als er. Zudem versagte vor seinem großen Finale auch noch die ansonsten so perfekte Choreographie. Als Überraschungsredner war Schauspieler Clint Eastwood angekündigt. Er sollte, wenige Minuten, bevor Mitt Romney auftrat, die Delegierten in der überfüllten Halle so richtig in Fahrt bringen.

Aber niemand schien mit dem betagten Hollywoodstar genau besprochen zu haben, was er sagen und wie er es sagen sollte. Sein Auftritt geriet zur Peinlichkeit und hatte etwas Seniles. Eastwood spielte einen fiktiven Dialog mit Präsident Barack Obama. Im Prinzip keine schlechte Idee. Aber meist verstand man nicht, was er sagte. Und nicht nur, weil er flüsterte und die Mikrophone zu leise geschaltet waren. Und selbst wenn man etwas verstand, war es nicht wirklich witzig.

Die Rede von Clint Eastwood im Video:

Außerdem störte gleich zu Anfang eine Handvoll Demonstranten Romneys Rede. Er schwieg einen kurzen Augenblick und redete dann gegen die Unruhe im Saal und die „USA, USA“-Rufe der Republikaner an. Doch der Lärm verschluckte seine Worte. Sollte er da eine wichtige Botschaft verkündet haben, blieb sie ungehört.

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben