Meinung : Rente mit 62

-

Erst haben sich die Sozialdemokraten gegen den Kombilohn gewehrt – aber die Union setzte durch, dass er aufs Programm der großen Koalition kam. Dann verblüffte Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) zu Wochenbeginn Freund und Feind mit einem Kombilohnvorschlag – und erntet nun harsche Kritik aus beiden Lagern der Regierung. Zu Recht. Denn Müntefering will nur ein weiteres Modell installieren, anstatt den Kombilohn an die Stelle der anderen Arbeitsprogramme zu setzen. Doch ein weiteres isoliertes Arbeitsmarktprogramm für bestimmte Gruppen braucht nun wirklich niemand. Der Charme eines Kombilohns ist ein anderer: dass Menschen einen Job finden, obwohl sie aufgrund ihres Alters oder mangelnder Bildung dauerhaft von einer ordentlich bezahlten Arbeit abgeschnitten sind. Der Staat überbrückt die Differenz zwischen Lohn und Auskommen – ebenfalls dauerhaft. Davon ist Münteferings Modell für 100 000 ältere Arbeitslose meilenweit entfernt. Genauso weit, wie die Rente mit 67 von der Realität, in der Menschen auch heute noch mit 62 in den Ruhestand gezwungen werden.uwe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben