Rentenbeiträge : Warten auf die Rechnung

Sollen Mütter für die Kindererziehung mehr Rente bekommen, Bauarbeiter nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei ihren Ruhestand genießen dürfen und Menschen, die sich ihr Leben lang mit Minijobs herumschlagen mussten, eine anständige Rente erhalten? Dreimal Ja. Und wenn sich dann auch noch drei „Volksparteien“ an einen Verhandlungstisch setzen, darf man erwarten, dass sie sich auf all dies auch verständigen. Wozu sonst eine große Koalition, wenn sie nicht fähig ist zu Großem? Der Pferdefuß: Einer wird am Ende bezahlen müssen. Die Steuerzahler oder die Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit ihren Rentenbeiträgen. Wer die Rechnung präsentiert bekommt, daran wird man in einigen Wochen ablesen können, welche Ziele sich diese große Koalition für die nächsten vier Jahre setzt. Bezahlt der Staat, müssen entweder mehr Schulden gemacht oder Steuern erhöht werden. Nehmen die Koalitionäre das Geld aus der angesparten Reserve der Rentenkassen und streichen die anstehende Beitragskürzung, werden weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer entlastet. Groß wäre in diesem Dilemma eine solidarische Entscheidung nach dem Motto: Nicht alles, was wünschenswert ist, kann auch bezahlt werden. asi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben