Meinung : Schöner hinterer Rücken

„Neuland“ vom 7. August

Der Text unter dem Titelbild mit Frau Merkel ist für jeden Südtiroler und auch mir als Freund dieses tapferen Volksstamms ein Schlag in die Magengrube. Der bestiegene Gipfel heißt seit Jahrhunderten „Hinteres Schöneck“ und nicht anders. Dossobello di dentro bedeutet „Schöner hinterer Rücken“ und stammt vom Italiener Ettore Tolomei. Dieser Tolomei war davon überzeugt, dass die Wasserscheide am Brenner die natürliche Grenze Italiens ist, und er begann schon um 1910 damit, alle Südtiroler Orts- und Flurnamen italienisch umzubenennen und damit Karten anzufertigen. Auf sein Betreiben hin verlangte und erhielt Italien 1919 im Friedensvertrag von Saint-Germain die Brennergrenze.

Der amerikanische Präsident Wilson wollte Europa neu ordnen und Grenzen nach klaren Sprachgrenzen ziehen, wurde aber durch die gefälschte Südtirolkarte von Tolomei getäuscht. Daher wurde nicht nur das italienisch sprechende Trentino, sondern auch Südtirol Italien zugesprochen und somit 1918 italienisch besetzt. In den folgenden Jahren wurde mit aller Macht die Italienisierung Südtirols versucht, u. a. mit Verbot der deutschen Sprache und Besetzung aller Amtspersonen mit Italienern. Deshalb erinnert jede Nennung eines Tolomei-Namens Südtiroler an die Ursache der Besetzung Südtirols durch Italien und die anschließenden Leiden.

Jürgen Schwarz, Oberstudienrat i.R.,Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben