Meinung : So schön wird’s nie mehr

-

Die Klage ist der Gruß der Kaufleute. Also ist Klaus Rauscher ein sehr tüchtiger Kaufmann. Denn der Chef von Vattenfall Europe hat die glänzenden Zahlen seines Unternehmens mit Tränen in den Augen präsentiert. Die guten Jahre sind vorbei, so die Botschaft des Strommanagers, weil die Politik derzeit an der Entwicklung vielfältiger Folterinstrumente arbeite. Rauscher hat recht – von Planungs- und Kalkulationssicherheit kann wirklich nicht die Rede sein. In Berlin wird an einer Verschärfung des Wettbewerbsrechts gearbeitet, der nächste Verteilungsplan für Emissionszertifikate geht derzeit durchs Parlament, die Atomkraft bleibt umstritten und die EU-Kommissare wollen den Stromkonzernen ihre Verteilungsnetze abnehmen. Das ist viel auf einmal. Gleichzeitig erschwert das Klimathema den Energiekonzernen ihre Lobbyarbeit. Doch Rauscher sollte zu denken geben: Unabhängig ob schwarzer oder roter Politiker, ob im nationalen oder internationalen Rahmen – allerorten wird an mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt gearbeitet. Die Zeiten grandioser Monopolrenditen sind vorbei. alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben