Streit zwischen Berliner Unis : Gar nicht nobel

Seit Jahren streiten sich FU und HU darüber, wem die Nobelpreise der alten Berliner Universität im sogenannten Schanghai-Ranking angerechnet werden müssen. Darf nur die HU ihre Platzierung damit aufmöbeln? Oder auch die FU?

Anja Kühne

In dem Streit geht es nicht nur um die Konkurrenz im Ranking. Er berührt Narben, die der Kalte Krieg hinterlassen hat. Die FU musste 1948 nur ins Leben gerufen werden, weil in der 1810 Unter den Linden gegründeten Hochschule kommunistischer Terror einen Neuanfang unmöglich machte. In Ost-Berlin entstand eine Parteihochschule, von den Machthabern wie zum Hohn seit 1949 Humboldt-Universität genannt. Natürlich aber war die Verbindung zum Humboldt’schen Geist der alten Uni schon vorher von den Nazis gekappt worden. Die Diskontinuitäten sind also enorm. Angesichts der schwierigen Geschichte haben die Chinesen nun vorgeschlagen, die Nobelpreise auf FU und HU zu verteilen. Zu einer noblen Geste gegenüber der FU konnte sich der HU-Präsident jedoch leider nicht durchringen. Beide Unis werden sich also auch bis auf Weiteres nicht da wiederfinden, wo sie hingehören: unter die Besten der Welt. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben