• Talkshow abgesetzt: Das ZDF hätte "Roche und Böhmermann" verlängern müssen - um jeden Preis

Talkshow abgesetzt : Das ZDF hätte "Roche und Böhmermann" verlängern müssen - um jeden Preis

Charlotte Roche und Jan Böhmermann haben mehr als eine unterhaltsame Talkshow geboten. Sie waren die einzigen, die sich ohne Weichspül-Programm an ihre Gäste trauten – und provozierten, um dem 0815-Fernsehen Paroli zu bieten.

von
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann im Studio ihrer nun abgesetzten Show.
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann im Studio ihrer nun abgesetzten Show.Foto: dpa

Gute Sendeformate im deutschen Fernsehen haben es schwer. Sie verschwinden. Leise. So wie jetzt am Anfang der Woche die Talkshow „Roche und Böhmermann“. Keine Fortsetzung. Kein Kommentar der Moderatoren Jan Böhmermann und Charlotte Roche. Und doch brennt sich ein Bild im Kopf ein: Roche und Böhmermann sitzen nach der Bekanntgabe des Aus in einer Kölner Kneipe, Rauch zeichnet sich im Licht unter der Hängelampe ab – Böhmermann zu Roche: „Ich brauch jetzt einen, du auch?“ Bei teurem Whiskey lästern sie über das gesamte ZDF/ARD-Schiff von Carmen Nebel bis Florian Silbereisen, die Dauersendungen innehaben – wie schrecklich. „Die machen Formate, die Deutschland will, Charlotte, kannst du nen Instrument? Vielleicht Akkordeon?“, raunt Böhmermann, „Damit würden wir`s ins Hauptprogramm schaffen.“ „Nee, höchstens – naja was mit Blasen“, würde Roche wohl lachend entgegenbrettern. Doch es hat sich ausgebrettert.

Wer nun dabei am Ende das Brett vor dem Kopf hatte – es gibt Gerüchte Roche hätte die Produktionsfirma wechseln wollen – spielt am Ende keine Rolle. Das Ergebnis ist verheerend. In Zeiten in denen RTL und Co einen Furz in China als Erdbeben anmoderieren und wirklich jeder im Interesse der Macher steht, nur nicht der Zuschauer, war „Roche und Böhmermann“ wohl das ehrlichste, uninszenierteste Format im deutschen Fernsehen überhaupt. Keine Weichspülung für die Gäste, keine Scheinwerfer-Überblendung für den Zuschauer. Fernsehtalk roh und aufreibend, wie sich die Fernseh-Macher nur selten an die Materie trauen. Oder wann hat es sich ein Moderator in einer Talkshow-Sendung je getraut, seinen Gast, eine TV-Kollegin wie Britt Hagedorn so anzugreifen wie Jan Böhmermann? Sie zu fragen, wo ihre Moral ist, wenn sie Formate wie „Schwer verliebt“ macht?

Von den entlarvenden, entblößenden Einspielern über die Gäste, die William Cohn treffsicher kommentierte erst gar nicht zu sprechen. Wenn Roche und Böhmermann moderieren, dann kann der Zuschauer sogar Gäste wie Wilson Gonzales Ochsenknecht ertragen. Wer tritt dieses Erbe jetzt an?

Dass dem ZDF damit nach Joko und Klaas erneut junge Hoffnungsträger abhandenkommen, ist fast schon Programm. Dass aber das Sendeformat „Roche und Böhmermann“ verschwindet ist unhaltbar, untragbar. Selbst wenn beide Moderatoren einen SM-Sklaven als Deko für ihr Studio verlangt hätten, sie hätten ihn bekommen müssen. Provozieren um zu entblößen, das Wahrhaftige hinter der Schminke hervor zu kitzeln und alles abzuliefern, nur kein 0815-Fernsehen, das war „Roche und Böhmermann“. Ohne die Talkshow bleibt die Frage, ob das öffentlich-rechtliche Fernsehen überhaupt in der Lage ist, wieder etwas Vergleichbares zu schaffen. Bis dahin bleiben: Nur Whiskey und viel Rauch.

Autor

11 Kommentare

Neuester Kommentar