Meinung : Terror gegen USA: Deutschland reagiert - Bundestag verschiebt Haushaltsberatungen

rvr

Die Anschläge in den USA haben zu hektischen Beratungen weltweit und in Deutschland geführt. In Berlin unterrichtete Kanzler Schröder am Abend die Fraktionschefs der Bundestagsparteien. Heute morgen wollten sich die Fraktionen erneut treffen, für 9 Uhr war eine Regierungserklärung Schröders vorgesehen, für 11 Uhr ein Gottesdienst.

Der Rest der eigentlich geplanten Haushaltsdebatte des Bundestages wurde verschoben. Auch die politischen Aktionen im Zusammenhang mit den Wahlkämpfen in Hamburg und Berlin sollen die nächsten Tage über ruhen, wie Sprecher der verschiedenen Parteien ankündigten.

Abgesagt wurde auch die Eröffnungsveranstaltung der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt (Main) am Donnerstag mit Schröder. Die IAA selbst soll aber stattfinden. Unzählige Kultur-Institutionen änderten kurzfristig ihr Programm; Konzerte und Theateraufführungen wurden abgesagt.

Zum Thema Online Spezial: Terror gegen Amerika
Fotos: Der Anschlag auf das WTC und das Pentagon
Chronologie: Die Anschlagserie gegen die USA
Reaktionen: Weltweites Entsetzen
Hintergrund: Terrorangriffe auf Ziele der USA Innenminister Schily ordnete eine zweitägige Trauerbeflaggung aller offiziellen Gebäude an. Bereits am Dienstagnachmittag war im Kanzleramt das Sicherheitskabinett zusammen gekommen. Schröder sprach anschließend davon, es seien "keine besorgniserregenden Entwicklungen im Inneren" festgestellt worden. Für alle deutschen Flughäfen wurde dennoch die höchste Sicherheitsstufe angeordnet.

Einen Bombenalarm gab es an der Frankfurter Börse. Auf dem Flughafen der Main-Metropole kam es später zu tumultartigen Szenen.

"Die notwendigen Entscheidungen sind getroffen", sagte Verteidigungsminister Scharping nach der Sitzung des Sicherheitskabinetts. Dies schließe auch "militärische Maßnahmen" ein, die er aber nicht genauer benennen wolle, so der Minister. Scharping unterrichtete anschließend die FDP-Fraktion von der Krisensitzung im Kanzleramt, sein Staatssekretär Stützle die Unions-Fraktion. In der Grünen-Fraktion herrschte nach dem Bericht von Außenminister Joschka Fischer Entsetzen. Die Diskussion darüber wurde zunächst verschoben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar