Trocken im Abgang : Becks letzter Dienst an der Partei

So fern ihm oft die Attitüde vieler in der Bundespartei war, die Sozialdemokratie ist seins, durch und durch. Nun beendet Kurt Beck seine politische Karriere. Malu Dreyer zur neuen Ministerpräsidentin zu machen, scheint ein kluger Schachzug - denn sie ist eine Kämpferin.

von
Das war's: Kurt Beck beendet seine politische Laufbahn.
Das war's: Kurt Beck beendet seine politische Laufbahn.Foto: dapd

Nun geht er also, der dienstälteste Ministerpräsident Deutschlands. Kurt Beck, das SPD-Urgestein aus der Pfalz, hat seinen Fahrplan für seine Nachfolge als Ministerpräsident und Landesparteichef vorgelegt. Mehrfach schon war sein Rückzug erwartet worden, mehrfach hat er, verärgert, wieder anders entschieden. Beck hat einen sehr eigenen Kopf.

So fern ihm oft die Attitüde vieler in der Bundespartei war, auch, als er selbst an deren Spitze stand, die Sozialdemokratie ist seins, durch und durch. Daheim in seiner SPD kennt er sich bestens aus, seit Jahren hat er ein waches Auge auf mögliche Nachfolger wie kaum ein anderer. Sein Abgangsszenario im Windschatten der SPD-Kanzlerkandidatenverkündung ist letzten Endes auch ein Dienst an der Partei – egal, wie die Begründung lautet. Becks Nürburgring-Desaster und der bevorstehende Prozess um die Pleite kosten viel Kraft und werden seine Reputation weiter beschädigen. Übergibt Beck die Ämter in den kommenden Monaten, können seine Nachfolger sich bis zur Wahl 2016 eine ordentliche Position erarbeiten.

Auch Roger Lewentz und Hendrik Hering, beide länger als mögliche Nachfolger gehandelt, treten zur Seite, obwohl der bestens vernetzte Innenminister Lewentz den Parteivorsitz übernimmt. Beide gelten dann doch als recht nah am ehemaligen Prestigeprojekt in der Eifel. Von dieser Warte aus gesehen war Becks Hinauszögern seines Abgangs für die SPD und ihre politische Zukunft in Rheinland-Pfalz womöglich besser, als führte einer von ihnen jetzt schon die Regierung in Mainz.

Bilder: Die Karriere des Kurt Beck

Die Karriere des Kurt Beck
Gesundheitlich und politisch angeschlagen gibt Kurt Beck am Freitag seinen Rücktritt als rheinland-pfälzischer Ministerpräsident und SPD-Landeschef bekannt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dapd
28.09.2012 18:05Gesundheitlich und politisch angeschlagen gibt Kurt Beck am Freitag seinen Rücktritt als rheinland-pfälzischer Ministerpräsident...

Marie-Luise, genannt Malu, Dreyer zur neuen Ministerpräsidentin zu machen, scheint ein kluger Schachzug. Kurt Beck hat sie erst in jüngerer Zeit näher in den Fokus gerückt. Die 51-Jährige behauptet sich in seinem Kabinett bereits seit zehn Jahren in einem schwierigen Ressort, hat sich über die eigene Partei hinaus Ansehen verschafft, nicht nur beim aktuellen Koalitionspartner, den Grünen. Und: Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit sind Kernthemen der SPD, aber recht weit entfernt von großen Infrastrukturprojekten à la Nürburgring. Mit ihr besetzen die Sozialdemokraten für die Menschen und ihr tägliches Leben wichtige Felder.

Malu Dreyer ist eine Kämpferin. Sie redet seit Jahren offen über ihre Krankheit – sie hat Multiple Sklerose – und geht ebenso offen mit den Schwierigkeiten um, die sie zum Beispiel mit dem Laufen hat. Sie heischt nicht nach Mitleid, sie arbeitet leidenschaftlich als Ministerin. Das hat Vorbildcharakter.

Schon einmal hat Malu Dreyer den höchsten CDU-Konkurrenten bei einer Wahl aus dem Rennen geworfen, 2006 setzte sie sich gegen den rheinland-pfälzischen Parteichef der Christdemokraten Christoph Böhr durch. Die amtierende Konkurrentin Julia Klöckner ist ein anderes Kaliber als der blasse Böhr, sie hat außerdem bereits Erfahrung im Bund gesammelt. Doch auch Julia Klöckner dürfte es gegen Dreyer schwerer haben als gegen Beck, den sie in jüngster Zeit immer kräftig angegangen ist.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben