• US-Vizekandidat Paul Ryan im Porträt: „Nicht anderen die Schuld geben – wir führen“

US-Vizekandidat Paul Ryan im Porträt : „Nicht anderen die Schuld geben – wir führen“

Mit der Nominierung von Paul Ryan als Vize-Kandidaten hofft US-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney auf Rückenwind im Wahlkampf. Ryan begeistert die Konservativen, seine sozialpolitischen Ansichten könnten aber noch zum Problem werden.

von
Wahlkampf, Wahlkampf, Wahlkampf - so lautet das Programm für Paul Ryan in den kommenden Wochen.
Wahlkampf, Wahlkampf, Wahlkampf - so lautet das Programm für Paul Ryan in den kommenden Wochen.Foto: dapd

Im Wahlkampf ist der „Spin“ oft wichtiger als die Fakten. Der Republikaner Mitt Romney benötigt einen „game changer“, nachdem sein Rückstand auf Barack Obama im Schnitt der Umfragen in den letzten drei Wochen von 1,8 auf 4,8 Prozent gewachsen ist. In der eigenen Partei wurde das Gemurre lauter, er sei auf der Verliererstraße. So hat er die Verkündung des Vizepräsidentschaftskandidaten vorgezogen. Kann Paul Ryans Image die Dynamik wenden?

Ryan hat keine Regierungserfahrung und ist auch kein gereifter Senator mit breiter Kompetenz. Er gehört zu den „young guns“: ein energischer Nachwuchsstar. In wenigen Jahren hat er steile Karriere gemacht, dank des Rechtsrucks in seiner Partei und in seinem Heimatstaat Wisconsin. Mit 28 Jahren wurde er in den Kongress gewählt. Jetzt ist er 42 und Vorsitzender des einflussreichen Haushaltsausschusses im Abgeordnetenhaus.

Einen Namen hat sich Ryan mit dem Ruf nach einer drastischen Reduzierung der Rolle des Staates gemacht. Viele Aufgaben, die heute über Steuerkassen laufen, darunter die Gesundheitsversorgung der Senioren (Medicare) sowie der Ärmsten, die keine Krankenversicherung bezahlen können (Medicaid), möchte er privatisieren. Er war der sichtbarste Widersacher Präsident Obamas in den inhaltlichen Debatten um Budget, Verschuldung, Steuersätze und die Kosten der Gesundheitsreform. Die machtpolitischen Entscheidungen – Gesprächsbereitschaft oder Blockadepolitik samt der Drohung, die Regierung durch Finanzierungsverweigerung zur Schließung von Behörden zu zwingen – trafen andere Parteiführer. Der Gegenentwurf zu Obamas Etatplanung aber trägt seinen Namen: „Ryan budget“. Daraus ergeben sich auch Angriffspunkte. Die katholischen Bischöfe der USA lehnen den Etatentwurf des Katholiken Ryan ab, weil er den Kindern und anderen Bedürftigen den Schutz wegnehme.

Der US-Wahlkampf in Bildern

Obama vs. Romney - der Wahlkampf in Bildern
Unterstützer des amtierenden US-Präsidenten Barack Obama in Wisconsin, das als "Swing-State" gilt. Erfahren Sie mehr über die Staaten, in denen sich die Wahl entscheiden soll. Hier geht's lang.Weitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: Afp
05.11.2012 12:03Unterstützer des amtierenden US-Präsidenten Barack Obama in Wisconsin, das als "Swing-State" gilt. Erfahren Sie mehr über die...

Romney und Ryan versuchen nicht, die Wähler mit schönen Versprechungen zu beruhigen. Sie kündigen in brutaler Offenheit Staats- und Sozialabbau an. Amerika hat die Wahl zwischen zwei Gesellschaftsentwürfen: mehr Staat oder mehr Eigenverantwortung? Soll Solidarität über Steuerkassen oder über Organisationen der Zivilgesellschaft finanziert werden? Und, da der Staat seit Jahren ungefähr ein Drittel mehr ausgibt, als er einnimmt: Sollen Steuern erhöht oder Aufgaben gestrichen werden? Ryan sagt: „Wir geben nicht anderen die Schuld. Wir übernehmen Führung.“

3 Kommentare

Neuester Kommentar