Verkauf von Heiligendamm : Weiße Schokolade

Die in Deutschland einmalige „Weiße Stadt am Meer“ hat eine bessere Zukunft verdient. Denn das Grandhotel Heiligendamm ist mehr als nur ein Luxusressort. Es strahlt auf den ganzen Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern aus, der dort so wichtig wie in keinem anderen Bundesland ist. Daher war nach der Insolvenz des Hotels vor anderthalb Jahren eine intensive Suche nach einem seriösen und finanzstarken Käufer erwartet worden. Doch das Wirtschaftsministerium und andere Behörden zogen sich erstaunlicherweise zurück und ließen den Insolvenzverwalter allein. Der fiel prompt auf offensichtliche Falschspieler herein, die 30 Millionen Euro versprachen, aber keinen einzigen Cent überwiesen. Nun soll es ein Wirtschaftsprüfer aus Hannover als Eigentümer des riesigen Hauses richten. Er hat die einst auf der „Todesliste der Treuhand“ stehende Halloren- Schokofabrik zu einem florierenden Unternehmen gemacht und dabei das Geld für den Kauf eines Grandhotels verdient. Mecklenburg-Vorpommern sollte seine Schritte genau verfolgen und ihn vor allem unterstützen, damit die Perle Heiligendamm weiterstrahlt. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar