Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Leo-II-Panzer verramschen, Voodoo-Symbole an die Gerichtswand hängen und beim Segeln das Leben aufs Spiel setzen..

Josef Joffe
Joffe
"Zeit"-Herausgeber Josef Joffe.Foto: promo

Amerika und Russland planen eine internationale Syrien-Konferenz. Bringt sie den Frieden?

So, wie solche Gipfel den Kalten Krieg, den Nahostkonflikt und ungezählte Binnenkriege von Afghanistan bis Afrika beendet haben. Das sind Ersatzhandlungen, die guten Willen, nicht die Realität widerspiegeln. Oft genug nicht einmal guten Willen, weil die Großen regelmäßig gegeneinander antreten. Noch schlimmer in Syrien, wo USA und Russland sich selber im Wege stehen. Moskau will den Iran eindämmen, aber auch dessen Protegé Assad retten. Amerika findet den „pfui“, aber die Qaida, die ihn bekämpft, noch schlimmer. Einen Bürgerkrieg beendet man nur mit überlegener Gewalt, die beide Seiten entwaffnet, dann schützt. Eine hübsche Vorstellung: Russen und Amerikaner als Waffenbrüder, die dann gemeinsam Syrien verwalten. So wie Deutschland nach 1945.

Deutschland liefert 160 Panzer nach Indonesien. Wozu werden sie gebraucht?

Irgendwo muss doch der drittgrößte Waffenhändler der Welt deutsche Wertarbeit verkaufen. Nur: Wenn das Geschäft, wie kolportiert wird, bloß 3,3 Millionen Euro bringt, gehört die Regierung verklagt wegen Verschleuderung von Volksvermögen. Allein ein Leo II kostet zwischen drei und sieben (neu). Den Streit kann Berlin nicht gewinnen. Früher waren „Spannungsgebiete“ tabu. Indonesien ist keines. Also fahren die Kritiker jetzt die Menschenrechte auf. Leider kann fast jede Waffe gegen Regimegegner eingesetzt werden. Da die Bundeswehr wegschmilzt, sollten wir unsere Schmieden zumachen und den anderen das Geschäft überlassen. Gut fürs Gewissen, kein Trost für alle, die es dann mit Panzern aus Amerika, Russland, England etc. zu tun hätten.

Beim NSU-Prozess hängt ein Kruzifix an der Wand. Gehören religiöse Symbole in den Gerichtssaal?

Warum nicht? Schließlich ist Jesus der Inbegriff des Gerechten. Es muss aber voll inklusiv sein. Auch Halbmond und Davidstern sowie Konfuzius und Buddha müssen an die Wand. Um die Empfindsamkeit der NSUler nicht zu beleidigen, gehört auch ein geschmackvolles Runen-Arrangement dazu. Für die Ungläubigen ein Konterfei des militanten Atheisten Richard Dawkins. Animisten und Voodoo-Anhänger dürfen auch nicht benachteiligt werden. Vielleicht doch nur eine nackte Wand. Oder ein Bild der Justitia, deren Religion unbekannt ist.

Ein Wort zu Amerika …

Segeln ist ein anderer Sport geworden, auch für die Gaffer, nachdem ein Brite bei einer Übung für den America’s Cup am 4. Juli in der Bucht von San Francisco umgekommen ist. Das Tempo der Katamarane ist sagenhaft hoch, die Gefahr auch. Die Dinger kentern gern (weil der Riesenkiel der alten Boote fehlt). Alles ist jetzt Formel 1 – gut für den Kick, nicht für Leib und Leben.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“ und lehrt zur Zeit Politikwissenschaft an der Stanford University. Fragen: mos.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben