VOM NETZ GENOMMEN : VOM NETZ GENOMMEN

Was diese Woche auf Tagesspiegel.de Thema war

Die Forderung nach Überwachung der islamophoben Webseite „PI-News“ hat unsere User bewegt. Das würde die Meinungsfreiheit beschneiden – so meinen zumindest einige unserer Kommentatoren. Auf Reaktionen musste man nicht lange warten. „Dass es (...) manchmal ungebührlich zur Sache geht, wird sich bei Tausenden Kommentaren nicht vermeiden lassen“, schreibt User „gerndrin“. Er versteht den Hassblog als „gehöriges Stück Meinungsfreiheit“.

„Lindblom“ glaubt daran, dass „PI News“ noch andere Vorteile hat: „Auf der einen Seite bin ich der Meinung, dass es besser ist, die Leute toben sich in einem solchen Forum aus – und gut ist es. Die meisten haben sich damit abreagiert und können zur Tagesordnung übergehen.“ Was „Lindblom“ unter Tagesordnung versteht, bleibt aber (s)ein Geheimnis.

Unser Stammleser „dros“ meint, dass „Meinungen totgeschwiegen werden“ und „PI ein Medium ist, das immerhin Feedback zulässt – ungehindert – das bringt weder Spiegel Online noch der Tagesspiegel. Ich finde das mutig (von PI).“ Was will uns „dros“ damit sagen? Dass er in seinen innerhalb von dreieinhalb Jahren geschriebenen 1988 Kommentaren bei Tagesspiegel.de seine „wahre“ Meinung nie kundgetan hat? Oder dass er sich einfach etwas mehr Mühe geben musste, als in anderen „unmoderierten“ Blogs? Vielleicht offenbart er sich uns das nächste Mal. ati

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben