Meinung : Was fehlt

-

Wenn einer wie Friedrich Merz die politische Arbeit beendet, sorgen sich viele um das wirtschaftspolitische Profil der Christdemokraten. Zu Recht. Wenn aber der brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm Alarm ruft, ist das mindestens genauso bedeutsam. Denn Schönbohm steht als einer der Letzten in der CDU für das Etikett konservativ. Merz wird der CDU fehlen, ohne Frage. Doch hat er wirtschaftspolitisch ein Profil vertreten, mit dem die CDU fremdelt. Das Liberale, Klare, wirtschaftspolitisch Entschiedene liegt der Volkspartei nicht, hat ihr nie gelegen. Auch deshalb ist die Bundeskanzlerin mit ihrer Gefolgschaft dabei, der CDU ein neues Gewand aus moderner Familienförderung, schönem Umweltbewusstsein, aufgeschlossener Drogenpolitik und neuer Energiestrategie zu weben. An Modernem fehlt es der Partei zur Zeit wahrlich nicht. Es fehlt ihr an Haltung, an Werten. Den Wähler zu gewinnen, ist die eine Sache. Ihm hinterherzulaufen, die andere. Darauf hat Schönbohm hingewiesen. Zu Recht.uwe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben