Meinung : Wenn es Nacht wird in Brüssel

DIE EU WILL SPAREN

-

Normalerweise fallen bei EUGipfeln die ganz wichtigen Beschlüsse mitten in der Nacht. Was dann dazu führt, dass am nächsten Morgen keiner mehr sagen kann, was die Staats- und Regierungschefs eigentlich ganz genau ausgehandelt haben. Soll nun Wim Duisenberg vier Jahre oder doch länger Chef der Europäischen Zentralbank sein? Hat nun Deutschland bei Abstimmungen in den EU-Ministerräten ein deutlich größeres Gewicht als Frankreich? Das waren die ungeklärten Fragen nach den langen Gipfelnächten von Brüssel und Nizza. Diesmal haben sich Schröder und Chirac in einem Brüsseler Hotel getroffen, um eine Begrenzung der Agrarausgaben auszuhandeln. Und zwar tagsüber. Wirklich besser gemacht hat das die Sache aber nicht. Denn am nächsten Tag stellte sich heraus, dass jeder von beiden dem Kompromiss andere Zahlen zu Grunde gelegt hatte. Wenn es zugeht wie auf dem Basar – wie soll man da echtes Vertrauen zur EU fassen? Auch die jüngste Volte im Ringen um den EU-Agrarhaushalt hinterlässt ein ungutes Gefühl: Damit die neuen EU-Mitglieder den Deal zwischen Schröder und Chirac später nicht in Frage stellen, sollen sie schon jetzt zustimmen. Das werden sie notgedrungen tun. Vielleicht in einer Nachtsitzung? ame

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben