Meinung : Wer die Verlogenheit stört

Wir betrachten die Dinge mit jungen und alten Augen

Ihre Kerstin Kohlenberg

Lieber Hellmuth Karasek,

Wahnsinn, da wackelt das Thema Gesamtschule mal wieder durchs Land und wie Pawlow’sche Hunde reagieren die Parteien mit ihrem vor 30 Jahren antrainierten Reflex. Die Gesamtschule ist der eindeutige Verlierer der Pisa- Studie, sagt Monika Hohlmeier. Das ärgert doppelt, denn es ist nicht nur dumm, sondern verlogen. Dumm, weil jeder Experte sagt, dass die deutschen Gesamtschulen nur durch Konkurrenz mit dem gegliederten System zu Hauptschulvermeidungsschulen geworden sind, sonst aber gut funktionieren. Verlogen, weil Hohlmeier ihre Kinder in die Waldorfschule schickt. Die Aufregung hat eine Studie verursacht, die ergab, dass Deutschland bei der Bildung gefährlich spart. Warum schlägt Edelgard Bulmahn darauf die Gesamtschule vor? Weil sie lieber eine sinnlose ideologische Debatte führt als eine schwierige finanzielle? Oder, weil sie so kurzfristig die Sehnsucht nach Gerechtigkeit-ist-Gleicheit bedienen kann, die mit Hartz IV verloren geht?

Liebe Kerstin Kohlenberg,

ich merke schon, Sie gehören zu der Generation, die alles verlogen findet, was nicht in ihr Konzept passt, also zum Beispiel die Gegner der Gesamtschule. Ich habe meine beiden großen Söhne in Hamburg in die erste Gesamtschule Norddeutschlands geschickt, weil ich von der Idee begeistert war (Peter-Petersen-Schule). Sie gucken mich bis heute nicht begeistert an, und wenn sie was geworden sind, dann trotzdem. Dass Hessen, einst ein Stammland der Sozialdemokraten, inzwischen fest in CDU-Hand ist, verdankt es der Gesamtschule. Von Bremer Kulturzuständen wollen wir höflich schweigen. Wer für die Gesamtschule plädiert, sollte nie wieder was von Förderung der Elite faseln, wie es die Regierung tut. Und wenn Sie noch einmal über das Wort verlogen nachdenken im Zusammenhang mit Frau Hohlmeier, dann dürfen Sie mir glauben, wie brennend gern ich Kindern wünsche, dass sie in Bayern oder Baden-Württemberg zur Schule gehen könnten und nicht in den Ländern, die Sie als nicht verlogen empfehlen. Es ist aber wie mit der erneuerbaren Energie. Dass die Windräder uns Arbeitsplätze kosten und den Strom verteuern, ist in Ihren Augen wahrscheinlich auch verlogen. Ich wünsche Ihnen weiter einen blauen Blick in die Zukunft. Pisa for ever!

Ihr Hellmuth Karasek

0 Kommentare

Neuester Kommentar