"Wer wird Millionär?" : Alle Riesen haben Schnauzer

Eine junge Frau ist ist bei "Wer wird Millionär?" schon an der ersten Frage gescheitert. Ist sie? Unser Kolumnist Helmut Schümann ist anderer Meinung - weil sie die Frage richtig beantwortet hat.

von
Studentin Tanja Fuß nimmt Antwort D...
Studentin Tanja Fuß nimmt Antwort D...Foto: RTL

Ob das ganze Leben wirklich ein Quiz ist, wie behauptet, und wir darin die Kandidaten sind, ist noch nicht abschließend entschieden. Unstrittig dürfte es dagegen sein, dass es einen Unterschied macht, wo und in welcher Umgebung die großen Fragen der Menschheit verhandelt werden. Daheim auf dem Sofa komme ich bei Günther Jauch auf jeden Fall immer leicht zu den Fragen im sechsstelligen Bereich. Das mag an der entspannten Atmosphäre liegen. Und vielleicht auch an Google und Wikipedia, die gerne mal Auskunft geben, wenn niemand zuschaut, während die Kandidaten auf ihrem Hochstühlchen im Studio unter Scherzen und Lachen des Moderators im gleißenden Scheinwerferlicht schwitzen und grübeln, weil sie weder Wikipedia noch Google zur Hand haben, aber Millionen Zuschauer.

Da kann einem leicht mal Hirn und Herz in die Hose rutschen. Der Studentin Tanja Fuß, 20 Jahre alt und aus Aachen stammend, ist es jetzt so ergangen. Und zwar bei der Eingangsfrage, die gewöhnlich so formuliert ist, dass sie nur von den strahlendsten Leuchten im Kerzenständer, den Erfindern des tiefen Tellers, beantwortet werden kann.

Frau Fuß scheiterte, weil sie der Meinung war, dass seit jeher die meisten Riesen Schnauzer haben, nicht Dober Männer oder Cocker Spaniels. Richtig wäre Schäfer Hunde gewesen. Nun hat Frau Fuß null Gewinn, aber viel Häme.

Sicherlich gibt es Dobermänner, die von Frauen Gassi geführt werden. Ob Joe Cocker einen Spaniel besaß, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber dass die meisten Riesen seit jeher keine Schnauzer haben sollen, das ist ein Irrtum der Rateredaktion des Senders. Der Scheinriese Herr Turtur, Freund von Jim Knopf, ist vollbärtig. Rübezahl aus dem Riesengebirge ist ohne rauschenden Bart nebst Schnauzer nicht denkbar. Goliath hatte gegen David trotz Vollbart keine Chance. Und Fafner und Fasolt, die Bauherren der Götterburg Walhall, hat man sie jemals ohne Gesichtbehaarung gesehen?

Tagesspiegel-Kolumnist Helmut Schümann.
Tagesspiegel-Kolumnist Helmut Schümann.Karikatur: Tagesspiegel

Die Liste mit Riesen ließe sich endlos verlängern. Ein Riese, der auf sich hält, ist ein wilder Kerl, zottelig im Haupthaar und unrasiert am Kinn und über der Oberlippe. Ein glatt rasierter Riese würde sich doch lächerlich machen. Frau Fuß, die junge Studentin aus Aachen, hat eine richtige Antwort gegeben: Seit jeher haben die meisten Riesen Schnauzer. Und die, die jetzt Spott und Hohn auf die junge Frau kübeln, sollten die gleichnamige, die Schnauze nämlich, halten. Günther Jauch, Tanja Fuß hat 50 Euro sicher und ist eine Runde weiter.

43 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben