Werben um ausländische Fachkräfte : Mit offenen Armen

Wie kann man ausländische Nachwuchsforscher und Fachkräfte für Deutschland begeistern?

Wir wollen die besten Köpfe. Das Mantra deutscher Forschungsmanager kann mit der neuen Wissenschaftsaußenpolitik zum unwiderstehlichen Lockruf werden. Denn wie könnte man ausländische Nachwuchsforscher und Fachkräfte besser für Deutschland begeistern, als in ihren Heimatländern präsent zu sein? In aller Welt – zuerst in Moskau und Delhi – sollen deutsche Wissenschaftszentren entstehen, in denen Forschungsinstitute und Unternehmen zeigen, was sie zu bieten haben. Um Inder und Russen wurde schon mit der Greencard geworben – anfangs mit Erfolg, den aber der Zusammenbruch der New Economy zunichte machte. Auch die Anschlussregelung im Zuwanderungsgesetz ist zu restriktiv. Gut, dass das Auswärtige Amt nun mit im Boot ist: Es sollte durchsetzen, dass Bewerber mit offenen Armen statt mit kalter Bürokratie empfangen werden. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben