Meinung : Zurückbleiben, bitte!

-

Das Dach ist zu kurz. Wer vor dem Hauptbahnhof steht, erkennt sofort, dass an Berlins neuer Sehenswürdigkeit die Proportionen nicht stimmen. Statt 450 Meter ist die Glaskonstruktion nur 321 Meter lang geworden, damit einige Monate Bauzeit gespart werden konnten. Denn der Bahnhof sollte unbedingt zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2006 fertig werden. Und mit diesem Ziel war klar, dass die Zeit für das ursprüngliche Dach nicht reichen würde. Bahnchef Hartmut Mehdorn hätte als Termin aber ebenso gut seinen Geburtstag wählen können oder den von Friedrich dem Großen – denn die WM hätte auch ohne den Hauptbahnhof funktioniert. Allerdings konnte die Bahn bei den Gästen der Stadt mit dem Bahnhof kräftig für sich werben. Jetzt aber merkt man, dass dem Ensemble eben doch etwas fehlt. Die teuer produzierten Teile für das fehlende Dach sind zwar vorhanden, die Strecke indes müsste in der Bauzeit gesperrt werden. Zudem würde der nachträgliche Bau viel Geld kosten und mehr Geld will die Bahn nicht ausgeben. Lieber lässt sie die Fahrgäste der 1. Klasse beim ICE im Regen stehen und spendiert ihnen eine Extra-Begleitung mit Regenschirm. Vielleicht bewirkt das ständige Nachbohren, wie jetzt wieder vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, dass die Bahn zumindest prüfen lässt, ob es möglich sein könnte, das Dach unter vertretbarem Aufwand auf seine volle Länge zu bringen. Nichts ist unmöglich. Das sollte auch für die Bahn gelten. Wie kurz ihre Oberen manchmal denken, muss man ja nicht unbedingt auf Dauer sehen. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben