Zuwanderung von Spitzenkräften : Mit offenen Armen

Schlaue Menschen aus aller Welt nach Deutschland zu locken, rechnet sich. Das Wirtschaftswachstum steigt, aber auch unsere Gesellschaft insgesamt und ihr Bildungssystem können profitieren.

Ingenieure aus Skandinavien, Wissenschaftler aus Großbritannien oder Gelehrte aus Frankreich: Schlaue Menschen aus aller Welt nach Deutschland zu locken, rechnet sich. Das Wirtschaftswachstum steigt, weil der viel beklagte Fachkräftemangel ausgeglichen werden kann. Aber auch unsere Gesellschaft insgesamt und ihr Bildungssystem können profitieren. Denn wer sich hierzulande ansiedelt, bringt Wissen und Kultur mit. Allerdings wird Deutschland aktiv um die Superausländer werben müssen. Wer heute eine akademische Karriere anstrebt, der geht noch immer lieber in die USA oder nach Großbritannien, wo die Labors oft besser ausgestattet sind und der Verdienst häufig höher ist. Und: Auch in deutschen Labors müssen Deutschkenntnisse nicht unbedingt sein – dort wird schon heute täglich Englisch gesprochen. Doch die schönen Daten des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Integration weniger gebildeter Zuwanderer nicht ganz so reibungslos funktioniert. Wer schon hier ist, darf nicht vergessen werden. Das Zuwanderungsgesetz zu entbürokratisieren, ist immerhin ein guter Ansatz. tja

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben