Der Tagesspiegel : Metaller-Tarif auch für Berlin und Brandenburg

Der Pilot-Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Nordrhein-Westfalen gilt jetzt auch für Berlin und Brandenburg. Die IG Metall und der regionale Verband der Metall- und Elektroindustrie (VME) einigten sich am Freitag in Berlin auf die Übernahme des Vertrages, wie beide Seiten mitteilten. Er sieht neue Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung und mehr Geld in zwei Jahren vor.

Berlin (dpa/bb)Der Pilot-Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Nordrhein-Westfalen gilt jetzt auch für Berlin und Brandenburg. Die IG Metall und der regionale Verband der Metall- und Elektroindustrie (VME) einigten sich am Freitag in Berlin auf die Übernahme des Vertrages, wie beide Seiten mitteilten. Er sieht neue Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung und mehr Geld in zwei Jahren vor.

Die Einkommen der rund 60 000 tarifgebundenen Beschäftigten werden demnach erst im April 2012 um 2,7 Prozent erhöht. Bis dahin gibt es zwei Einmalzahlungen in Höhe von je 160 Euro. Zugleich wird eine bis Mitte 2012 befristete Alternative zur gesetzlichen Kurzarbeit eingeführt. Die Arbeitszeit kann bis auf 26 Stunden sinken, die Arbeitnehmer erhalten dabei einen partiellen Lohnausgleich.

Zudem hätten sich die Tarifparteien verpflichtet, über innovative Wege zur Übernahme und Weiterbildung junger Ausgebildeter zu verhandeln, berichtete der IG-Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel. «Mit dem Tarifabschluss sind alle Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung geschaffen. Es besteht damit kein Grund für die Unternehmen, in der Krise Entlassungen vorzunehmen.»

VME-Verhandlungsführer Stefan Moschko sagte: «Dieser Abschluss ist ein eindrucksvolles Zeichen gemeinsamen Krisenmanagements.» Mit dem Paket hätten beide Seiten «die Tarifautonomie und die soziale Marktwirtschaft gestärkt» und die Unternehmen Planungssicherheit gewonnen.