Milliardenprojekt : EU einigt sich auf Vergaberegeln bei Galileo

Das Gezerre hat ein Ende: Die Europäische Union gibt ihrem Satellitensystem Galileo den entscheidenden Schub und legt den Streit um die Finanzierung endgültig bei. Auch gegen den Widerstand eines Landes.

BrüsselDie Verkehrsminister der 27 EU-Staaten einigten sich nach Angaben von Diplomaten gegen den Widerstand Spaniens auf gemeinsame Regeln zur Vergabe der milliardenschweren Aufträge. Sie beendeten damit ein monatelanges Tauziehen zwischen den wichtigsten Ländern mit starker Raumfahrtindustrie. Ihr Beschluss soll sicherstellen, dass einerseits alle Anbieter eine Chance bekommen und andererseits ein funktionierender Wettbewerb die Kosten unter Kontrolle hält.

Galileo dürfte mindestens 3,4 Milliarden Euro verschlingen. Die Vergabe der Infrastruktur soll in sechs Pakete aufgeteilt werden: Systemplanung, Ausbau der Bodeneinrichtungen sowie der Kontrollzentren, Bau der Satelliten, Start der Satelliten und Betrieb. Der Beschluss sieht auch die Möglichkeit vor, nochmals Teile dieser Pakete einzeln zu vergeben. Das gilt ausdrücklich auch für den Bau der Satelliten, der nach Industrieangaben mit 1,2 Milliarden Euro den Löwenanteil ausmachen dürfte. Weiterhin sehen die Vergaberegeln vor, das Subunternehmer an jedem Paket mit mindestens 40 Prozent des Auftragswerts beteiligt werden müssen. (imo/dpa)