MITARBEITER DER WOCHE : Der Chef von Berlins beliebtester Frauenklinik

320689_3_xio-fcmsimage-20100205200124-006002-4b6c6b04df489.heprodimagesfotos83420100201mdwbaby-2.jpg

Name

Michael Abou-Dakn, 49

Beruf

Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und

Geburtshilfe am St.-Joseph-Krankenhaus in Tempelhof

Alltag

In ganz Berlin wurden vergangenes Jahr 31.936 Kinder geboren, die Geburtenrate ist damit zurückgegangen. Das St.-Joseph- Krankenhaus Tempelhof stemmt sich gegen den Trend: Während in vielen Krankenhäusern 2009 weniger Entbindungen stattfanden, wurden in Tempelhof genau 333 Kinder mehr als im Vorjahr geboren, insgesamt 2944. Das ist in absoluten Zahlen der größte Zuwachs in Berlin. Bereits 2008 hatte das Haus mit einer Steigerung von 600 Geburten den größten Zuwachs deutschlandweit. Michael Abou-Dakn, geboren in Damaskus, aufgewachsen in Berlin, ist Chef der Frauenklinik. Als er 2005 anfing, kamen hier nur 1500 Kinder jährlich zur Welt. Er erklärt die Beliebtheit seines Hauses mit dem sanften, familienorientierten Konzept, das die Bindung zwischen Mutter, Kind und vor allem auch dem Vater fördert. In den wichtigen ersten Tagen nach der Geburt können die jungen Familien in 13 Wochenbettstationen gemeinsam wohnen. Im Perinatalzentrum neben dem Kreißsaal werden Frühgeborene oder kranke Neugeborene sofort behandelt.Foto: Mike Wolff / Text: uba

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben