MITARBEITER DER WOCHE : Die Gedächtnistrainerin für Demenzkranke

Anke von Aswege hilft demenzkranken Senioren, sich im Alltag wieder etwas besser zurechtzufinden.

272228_3_xio-fcmsimage-20090426160019-006000-49f468f30199f.heprodimagesfotos83420090425mdwdemenz.jpg

Name: Anke von Aswege, 40

Beruf: Betreuungsassistentin für Demenzkranke im Vivantes Forum für Senioren, Haus Sommerstraße

Alltag: Anke von Asweges Arbeitstag beginnt mit dem Frühstück: Morgens um 8 Uhr bringt sie der Frühstücksgruppe im Haus Sommerstraße bei, Brote zu schmieren. Wie das geht, haben die meisten hier vergessen – sie sind an Demenz erkrankt. Um 24 demenzkranke Bewohner des Seniorenforums kümmert sich Anke von Aswege und hilft ihnen, sich im Alltag wieder etwas besser zurechtzufinden. Nach dem Frühstück ist immer das Gedächtnistraining an der Reihe. „Morgen, morgen nur nicht heute“, sagt Anke von Aswege dann in die Runde. Und wartet auf ein „sagen alle faulen Leute.“ Sich an solche alten Redensarten zu erinnern rege das Gedächtnis ihrer Schützlinge an, sagt sie. Auch mit Liedern versucht sie das. „Hoch auf dem gelben Wagen“ singen die Bewohner gern. Danach leitet die Gedächtnistrainerin die Bewohner an, den Mittagstisch selbst zu decken. Später geht sie mit ihnen spazieren oder spielt Mensch-ärgere-dich-nicht – ganz nach Wunsch. Seit dem 1. Februar wird Anke von Aswege für ihre Arbeit bezahlt. Vorher hat sie mehrere Jahre ehrenamtlich gearbeitet. dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben