Mittelstandsbank in der Krise : IKB schaltet Staatsanwaltschaft ein

Die Mittelstandsbank IKB, die sich mit US-Hypothekenkrediten milliardenschwer verspekulierte, hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Das Management schätzte die Lage offenbar falsch ein oder log.

Düsseldorf/MünchenDie krisengeschüttelte Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. "Die IKB hat sich bei der Staatsanwaltschaft gemeldet, wir stehen mit ihr und der Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) in Kontakt und tragen die notwendigen Informationen für eine erste Bewertung des Sachverhalts zusammen", sagte Oberstaatsanwalt Peter Lichtenberg. Er betonte, dass es derzeit weder eine Strafanzeige noch ein Ermittlungsverfahren gebe.

Der Aufsichtsrat der IKB prüft laut einem Zeitungsbericht strafrechtliche Ermittlungen gegen den Vorstand. Auch der Großaktionär KfW erwäge einen solchen Schritt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf "Informanten". Das Management habe nach Einschätzung dieser Kreise die Finanzlage des Instituts entweder völlig falsch eingeschätzt oder gelogen. Der von der IKB verwaltete US-Fonds Rhineland Funding hatte sich im Geschäft mit US-Hypothekenkrediten verspekuliert und milliardenschwere Risiken aufgehäuft.

Firmenchef: Keine Probleme mit US-Geschäft

Die sich auftürmenden Risiken im US-Geschäft der IKB seien weder für den Aufsichtsrat noch für Bafin erkennbar gewesen, zitierte die "SZ" weiter. Der am Sonntag entlassene Firmenchef Stefan Ortseifen habe noch in einer Aufsichtsratssitzung vor wenigen Wochen auf die konkrete Frage, ob es im Geschäft mit US-Immobiliendarlehen ein Problem gebe, mit "Nein" geantwortet.

Auch zwei reguläre sowie zwei Sonderprüfungen durch die Bafin, den Einlagensicherungsfonds der Privatbanken und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in den vergangenen Monaten hätten keine Unregelmäßigkeiten zu Tage gefördert. In Bankenkreisen hatte es dagegen schon im Juli Gerüchte über mögliche Schwierigkeiten der IKB im US-Immobiliengeschäft gegeben.

Anfang der Woche war die Mittelstandsbank in ein schweres Dilemma geraten, weil sie sich mit faulen US-Hypothekenkrediten verspekuliert hatte. Daraufhin war ein Konsortium aus der Staatsbank KfW, den Privatbanken und Sparkassen dem Institut mit einer Milliardenbürgschaft zur Rettung geeilt. Der Aktienkurs war zeitweise um 40 Prozent eingebrochen. (mit dpa/AFP)