• ... und wie sie auf die Klimadebatte reagieren: Mit allen Mitteln - immer mehr alternative Antriebe in Sicht

... und wie sie auf die Klimadebatte reagieren : Mit allen Mitteln - immer mehr alternative Antriebe in Sicht

Automobilsalon Genf - Hybridantrieb

Die spannendste Ankündigung des Genfer Autosalons in Öko-Dingen hatte Mercedes zu machen: Bereits im kommenden Jahr will man ein Fahrzeug mit „Mild-Hybrid“ auf den Markt bringen, einer Technik also, bei der ein Elektromotor den Wagen mitbeschleunigt und beim Bremsen Energie gewinnt. Das an sich ist nichts Besonderes. Aber: verwenden wollen die Stuttgarter dazu Lithium-Ionen-Akkus. Die treiben zwar bereits zum Beispiel Laptops, Handys und Exoten wie den Tesla Roadster an und könnten in Autos Kapazität steigern und Gewicht sparen. Den etablierten Herstellern fehlte bisher angesichts der vielen unterschiedlichen Ladezyklen über die Jahre im Auto bisher das Vertrauen dazu. Zusammen mit Continental will man die Akkus aber bis 2009 standfest haben – ein Vollhybrid mit der Technik soll bis 2010 folgen.

Ansonsten dominierten wie gehabt Ankündigungen und Studien das Thema Hybrid in Genf: BMW zeigt als Einzelstücke einen X5 mit mildem Diesel-Hybrid und einen Hybrid-X6, VW einen Golf TDI Hybrid mit Dreizylinder, Honda kündigt für 2009 zwei neue Modelle mit der Technik an, von denen das kleinere für unter 20000 Euro in den Handel kommen soll.

Und bei Saab kombiniert man sogar zwei alternative Antriebe: Die Studie 9-X BioHybrid kombiniert einen Mild-Hybrid mit einem Verbrennungsmotor, der mit Ethanol E85 laufen kann. Konzepte für vollelektrische Fahrzeuge stellten vor allem kleine Hersteller vor, darunter Fornasari, wo man mit zwei E-Motoren auf 462 PS kommen will. (Tsp)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar