Auto : 22 Grad – die ideale Temperatur

Wie man Klimaanlagen am besten einstellt.

Fast jeder Neuwagen und auch viele ältere Autos haben inzwischen eine Klimaanlage an Bord. Vor allem im Hochsommer leistet sie gute Dienste. Der Fahrer behält einen kühlen Kopf und kann sich so auf den Straßenverkehr konzentrieren.

Trotz Klimaanlage sollte ein aufgeheiztes Fahrzeug vor Fahrtantritt erst mal bei geöffneten Fenstern gut durchgelüftet werden, um die Stauhitze zu entfernen. Damit das Fahrzeug während der Fahrt schneller abkühlt, rät der ADAC, zunächst einige Zeit auf Umluft zu schalten.

Generell empfiehlt es sich, die Klimaanlage nicht zu kalt einzustellen: 22 Grad Celsius sind ideal. Denn zu starkes Herunterkühlen belastet den Kreislauf. Der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur sollte deshalb nicht zu groß sein. Experten raten zu maximal sechs Grad Differenz. Auch wer im klimatisierten Auto sitzt und nicht schwitzt, sollte im Sommer viel trinken. Denn die Anlage entzieht der Luft Feuchtigkeit, so dass Schleimhäute in Nase und Augen austrocknen.

Wer nur kurze Strecken fährt, kann ganz auf die Klimaanlage verzichten und lieber die Fenster öffnen. Das spart außerdem Kraftstoff. Um das Aufheizen des Innenraums zu vermeiden, bietet sich ein Sonnenschutz an den Scheiben an. Dieser hält die größte Hitze draußen und schützt Sitze und Armaturen weitgehend vor direkter Sonneneinstrahlung.

Die Luftaustrittsdüsen sollten nur auf bekleidete Körperpartien gerichtet werden. Trifft die kalte Luft direkt auf nackte Haut, droht eine Muskelzerrung. Aber auch wenn das Autoinnere zu heiß ist, können gesundheitliche Probleme wie Kreislaufschwächen und Herz-Rhythmus-Störungen die Folge sein. sppr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben