ALLES GEGEN DEN DURST : Wie Mazda dem Verbrauch zu Leibe rückt

Unter dem sperrigen Begriff Skyactiv vereinen die Japaner eine Vielzahl von Spartechnologien für Motoren, Getriebe, Karosserie und Fahrwerk. Also mehr Strukturfestigkeit der Karosserie, aber weniger Gewicht; mehr Leistung für Motoren, aber weniger Verbrauch. Dabei setzten die Japaner auf unkonventionelle Lösungen. Im Zeitalter der Turbomotoren mit immer kleineren Hubräumen bringen sie einen Zweiliter-Sauger (145 und 165 PS) mit der extrem hohen Verdichtung von 14:1. Der kleinere verbraucht nur 5,5 Liter Super. Der Zweiliter-Diesel (150 und 175 PS) hingegen hat neben einem zweistufigen Turbolader die für einen Selbstzünder extrem niedrige Verdichtung von 14:1. Der kleinere soll sich in der Limousine mit 3,9 Litern Diesel begnügen. Möglich macht diesen niedrigen Verbrauch auch ein neuartiges Bremsenergierückgewinnungs- sowie ein fast verzögerungsfrei arbeitendes Start-Stopp-System. Wie beim Bus oder der Straßenbahn speichert i-eloop die beim Bremsen entstehende Energie in Kondensatoren, welche Energie schnell speichern und wieder abgeben. Und die neue Sechsgangautomatik arbeitet sehr effizient, braucht nur 0,1 Liter mehr auf 100 Kilometer als der knackige Sechsganghandschalter. Fazit nach den Testfahrten: Funktioniert alles bestens! rr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben