• Alles in allem eine Art Alleskönner Unterwegs im Alltag – heute mit BMWs Einser

Auto : Alles in allem eine Art Alleskönner Unterwegs im Alltag – heute mit BMWs Einser

So unspektakulär er ausschaut: Der neue Einser kommt an. Die Verkaufszahlen stimmen. Plausibel vor allem wegen der Allround-Qualitäten – so lautet unser Fazit nach einigen Tagen im 120d, der unter der Spar-Flagge „Efficient Dynamics“ segelt. In der Tat knausert der BMW, wenn man ihn ganz normal fährt: Unser Verbrauch mit gemischten Stadt-/ Landfahrten liegt bei sechs Litern. Dabei gelingt dem Bayern Seltenes. Er motiviert uns, die Fahrstufe „eco“ länger zu nutzen als geplant: Die Anzeige verrät, wieviele zusätzliche Kilometer man mit der aktuellen Tankfüllung schafft – bei uns sind’s allein von Berlin in die Therme Bad Belzig 22.

Die auffälligste optische Änderung gegenüber dem Vorgänger verrät das Seitenprofil: Die durchhängende Linie, die dem Einser den Beinamen „Hängebauchschwein“ einbrachte, ist passé. Gut so. Das Cockpit neigt sich leicht dem Fahrer zu. Das BMW- typische, breitwandige Display steht jetzt frei auf dem Armaturenträger; ganz so, wie es neuerdings alle Premiums machen. Innen wirkt der Wagen größer als er ist. Die Materialqualität ist gut, aber nicht so hochwertig wie in den teuereren BMW – mit einer Ausnahme: Die weiß lackierten Blenden im Mitteltunnel, über den Armlehnen und dem Handschuhfach wirken so edel wie das weiße Gehäuse des i-phone. Punktabzug am Ende: Die Ladekante des Kofferraums ist arg hoch.

Unterwegs gefallen exorbitant gute Sitze, das perfekt abgestimmte Fahrwerk und ein Diesel, der kraftvoll und verzögerungsfrei loszieht. Beim Anlassen ist er rau; die Start-Stopp-Automatik läuft nicht so geschmeidig wie bei anderen Herstellern. Nervige Details: Die Cupholder sind derart tief, dass kleine Becher darin versinken. Und wer seinen Mantel samt Schlüssel auf die Rückbank wirft, weil er sich aufStartknopf verlässt, der hat verloren: Zigmal holen wir unseren Schlüssel aus der Jacke und halten ihn in die Nähe des Lenkrades, damit der Motor auch tatsächlich anspringt. Dumm gelaufen. Eric Metzler

Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken. 

Mehrfahrgelegenheit – 
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben