Forschungsfahrzeug parkt selbst : BMW i3 allein zu Hause

Wenn Michael Knight rief, dann kam K.I.T.T. sofort um die Ecke. Ein Traum für alle Parkplatzsuchenden. Die Vision aus den Achtzigern könnte aber bald Realität werden. BMW stellt einen i3 vor, der selbstständig parkt und auf Ruf wieder kommt. Die Technik schützt sogar vor Unfällen.

Parkt ohne Fahrer ein: Mit Laserscannern findet sich dieser i3 von BMW im Parkhaus komplett allein zurecht.
Parkt ohne Fahrer ein: Mit Laserscannern findet sich dieser i3 von BMW im Parkhaus komplett allein zurecht.Foto: dpa

Ein Funkspruch in die Armbanduhr am Handgelenk von Michael Knight genügte, schon bog sein Wunderauto K.I.T.T. um die Ecke. Was in der TV-Serie „Knight Rider“ das Fernsehpublikum der 80er Jahre begeisterte, war wegweisende Science-Fiction: BMW hat ein Forschungsfahrzeug auf Basis des Elektro-Kleinwagens BMW i3 mit einem vollständig automatisierten Parkassistenten ausgestattet, der per Smartwatch aktiviert wird.

Mit der Einparkhilfe von morgen findet das Auto laut BMW dank 360-Grad-Laserscannern und weiterer Sensoren im Parkhaus allein den Weg zur nächsten freien Lücke und zurück. Dazu muss es außerdem den Lageplan des Gebäudes kennen. Es braucht allerdings kein GPS-Signal zur Positionsbestimmung, das in Parkhäusern ungenau ist.

Laserscanner schützen auch vor Unfällen

Pick me up, Scotty: Per Smartwatch kann der Fahrer mit dem Forschungsfahrzeug von BMW kommunizieren und das Auto aus dem Parkhaus rufen, wenn er es braucht.
Pick me up, Scotty: Per Smartwatch kann der Fahrer mit dem Forschungsfahrzeug von BMW kommunizieren und das Auto aus dem Parkhaus...Foto: dpa

Über eine Smartwatch am Handgelenk kann der Fahrer bei der Ankunft am Parkhaus den Befehl zum Einparken geben. Der i3 macht sich dann ohne irgendwo anzuecken auf den Weg zum Stellplatz, wo er sich abschaltet und verriegelt, erläutert BMW. Wird der Wagen gerufen, berechnet das System die Zeit bis zur Ankunft des Fahrers am Parkhaus und lässt das Auto so starten, dass es rechtzeitig am Parkhausausgang vorfährt.

Die vier Laserscanner, mit denen sich das Forschungsfahrzeug orientiert, nützen dem Fahrer übrigens nicht nur fürs Parken: Sie gewähren auch einen Rundum-Kollisionsschutz, während er am Steuer sitzt. Kommt beim Rangieren ein Hindernis zu nah, bremst der Wagen automatisch ab und verhindert den Crash BMW will den für die Zukunft gerüsteten i3 im Januar auf der Technikmesse CES in Las Vegas (USA) präsentieren. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben