Mercedes C 350 PHEV  : C-Klasse bekommt Stecker

Nach dem S kommt das C: Auch in der schwäbischen Mittelklasse wird demnächst ein Plug-in-Hybride verfügbar sein. Der Mercedes C 350 PHEV feiert seine Premiere auf der Detroit Motor Show. Die elektrische Reichweite bleibt aber überschaubar.

Mercedes C 350 PHEV: Der zweite Plug-in-Hybride mit dem Stern.
Mercedes C 350 PHEV: Der zweite Plug-in-Hybride mit dem Stern.Foto: dpa

Mercedes bereitet den Start eines zweiten Plug-in-Hybriden vor. Nach der S-Klasse mit teilelektrischem Antrieb und Steckdosenanschluss rüstet der Stuttgarter Autobauer auch die C-Klasse entsprechend aus. Der Mercedes C 350 PHEV gibt auf der Motorshow in Detroit (Publikumstage: 17. bis 25. Januar) seinen Einstand und soll im März als Limousine und Kombi auf den Markt kommen. Preise nannte Mercedes noch nicht.

Das Antriebsdoppel besteht aus einem 2,0 Liter großen und 155 kW/211 PS starken Benziner und einem E-Motor mit 60 kW/82 PS, der im Getriebe steckt. Rein elektrisch soll der C 350 PHEV mit einer Akkuladung rund 30 Kilometer weit und bis zu 130 km/h schnell fahren können. Ist die Antriebsbatterie leer, lässt sie sich in maximal 3,5 Stunden wieder aufladen, verspricht Mercedes.

Mercedes C 350 PHEV animiert zum Spritsparen

Wenn beide Motoren gemeinsame Sache machen, beschleunigen sie die Limousine in 5,9 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis 250 km/h, teilt der Hersteller weiter mit. Der Kombi kommt demnach auf ähnliche Werte: Nach 6,2 Sekunden Vollgas soll der Tacho Tempo 100 anzeigen, Schluss mit dem Vortrieb ist bei 246 km/h. Durch den Streckenanteil, den der Mercedes C 350 PHEV rein elektrisch zurücklegen kann, beträgt der durchschnittliche Spritverbrauch auf 100 Kilometer rein rechnerisch 2,1 Liter (49 g/km).

Wie schon in der S-Klasse baut Mercedes auch in der teilelektrischen C-Klasse ein haptisches Gaspedal ein, das den Fahrer mit Impulsen zu einem effizienten Fahrstil anspornen soll. Das Zusammenspiel der Motoren und die Energierückgewinnung im Fahrbetrieb werden vorausschauend in Abhängigkeit vom Streckenprofil gesteuert. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben