Schock für Elektro-Pionier : Tesla Model S abgebrannt

Im US-Bundesstaat Washington ist ein Tesla Model S abgebrannt. Die Batterie des Fahrzeugs geriet in Brand. Während die Pioniere in Sachen Elektroauto nach den konkreten Ursache forschen stürzt der Aktienkurs ab.

von
Das Tesla Model S könnte ein Meilenstein für die Elektromobilität werden. Die Verkaufszahlen in den USA sind jedenfalls beachtlich.
Das Tesla Model S könnte ein Meilenstein für die Elektromobilität werden. Die Verkaufszahlen in den USA sind jedenfalls...Foto: dpa

Es ist der Alptraum jedes Autobauers. Aber ganz besonders Tesla, eine Firma, die sich der Elektromobilität gewidmet hat, trifft das hart. Im US-Bundesstaat Washington ist ein Tesla Model S auf einer Kreuzung abgebrannt. Passanten haben den Zwischenfall mit einem Smartphone gefilmt und das Video ins Netz gestellt (Siehe unten). Darauf ist zu sehen, wie das brennende Auto auf einer Kreuzung steht. Ein Feuerwehrmann versucht das brandneue Auto zu löschen, aber der Wagen steht schon bis zu Fahrgastzelle in Flammen. Polizeiangaben zufolge ereignete sich der Zwischenfall schon am Dienstag.

Der Grund für das Feuer im Vorderwagen des Tesla Model S ist bisher noch nicht ganz klar. Nach Angaben des Herstellers sei der Wagen mit einem metallischen Gegenstand auf der Fahrbahn kollidiert. Um was es sich konkret dabei gehandelt habe, wird nicht erklärt. Auf dem Video ist nichts von einem Gegenstand zu erkennen. Eine  Sprecherin von Tesla hat gegenüber der "New York Times" erklärt, der Gegenstand habe die Batterie des Fahrzeugs aufgeschlitzt und so das Feuer verursacht. Der Elektromotor sitzt beim Model S im Heck und die Batterie ist im Unterboden verbaut. Eines der 16 Batteriemodule sei dabei beschädigt worden. Tesla betont, dass der Fahrer sicher habe anhalten können und problemlos das Fahrzeug verlassen habe.

Wegweisende Reichweite

Auf der IAA in Frankfurt wurde das Modell ebenfalls präsentiert. Mittlerweile ist Teslas Model S auch in Europa bestellbar.
Auf der IAA in Frankfurt wurde das Modell ebenfalls präsentiert. Mittlerweile ist Teslas Model S auch in Europa bestellbar.Foto: dpa

Bisher hatte der Tesla Model S bei allen Crashtests mit Bestnoten abgeschnitten. Das Modell gilt als wegweisend in Sachen Elektroauto, weil der Hersteller den Komfort einer Limousine mit einem reinen Elektroantrieb verbindet. Außerdem soll das Auto eine Reichweite von 370 oder sogar 480 Kilometern haben. Damit erreicht das Modell als eines der wenigen Elektroautos ähnliche Zahlen wie konventionelle Autos mit Verbrennungsmotor.

In den USA bezeichnen Journalisten den Zwischenfall schon als "Teslas Alptraum". Der Börsenkurs des Unternehmens brach zwischenzeitlich um zwölf Prozentpunkte ein. Auch zum Wochenschluss lag die Aktie noch deutlich im Minus. Allerdings hat das Papier von Tesla im vergangenen Jahr einen wahren Höhenflug hingelegt und ist von etwas mehr als 20 Euro auf zeitweise mehr als 140 Euro nach oben geschossen. Das Feuer im Tesla Model S hat allerdings mal kurzerhand rund drei Milliarden US-Dollar an Wert vernichtet. Die Börsianer bleiben wohl auch bis auf Weiteres nervös. Viele denken auch an Boeing. Dort hatte der Brand einer Lithium-Ionen-Batterie ein Betriebsverbot für den Dreamliner, die Boeing 787, nach sich gezogen.

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

5 Kommentare

Neuester Kommentar