Antriebswechsel : Alfa Romeos neuer Blick nach hinten

Italiener kehren vielleicht zum Heckantrieb zurück.

Wenn es stimmt, wäre es eine Art „Zurück in die Zukunft“: Denn Alfa Romeo will angeblich seine größeren Modelle wieder mit Heckantrieb ausstatten. Wie „Auto Bild“ meldet, sollen Fahrzeuge oberhalb des Alfa 147 in Zukunft wieder über die Hinter- statt über die Vorderräder angetrieben werden. Grund für die Umstellung soll die Ansicht sein, dass sich wirklich sportliches Fahrverhalten in höheren Klassen mit Frontantrieb nicht erreichen lasse. Schon Alfa-Klassiker wie die Sportlimousine Giulia wurden von hinten angetrieben.

Ein Sprecher von Fiat Deutschland wollte sich allerdings dazu nicht äußern. Laut „Auto Bild“ soll als Basis der sogenannte Sigma-Baukasten dienen, den Cadillac für den CTS und den STS entwickelt hat. Von 2010 an könne Alfa Romeo die Technik verwenden. Vom Antriebswechsel betroffen seien der Alfa Spider, Alfa Brera, Alfa 159 und der neue Alfa 169, der im Jahr 2010 als Ersatz für den Alfa 166 an den Start geht. Er bekommt nach dem Bericht als erstes Modell die neuen Komponenten. Auf Basis der Cadillac-Technik plant angeblich auch Maserati neue, kompaktere Modelle mit Heckantrieb. Dazu würden ein 2+2-sitziges Coupé, ein Roadster und eine kleine Limousine gehören. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar