Audi TT gebraucht : Schön und gut

Er war und ist ein fesches Auto: Der TT von Audi hat von Beginn an die Herzen der Kunden entzückt. Und bis auf die Diskussionen um die Stabilität in Grenzsituationen ist das auch so geblieben. Gebraucht ist vor allem die zweite Generation eine Empfehlung.

Als Gebrauchter macht der Audi TT eine gute Figur. Nur bei älteren Modellen machen ausgeschlagene Achsgelenke mal Probleme.
Als Gebrauchter macht der Audi TT eine gute Figur. Nur bei älteren Modellen machen ausgeschlagene Achsgelenke mal Probleme.Foto: Hersteller

Audi bezeichnet seinen TT als Design-Ikone. Und tatsächlich: Selbst die ältesten Modelle, die mittlerweile 14 Jahre hinter sich haben, kommen immer noch recht modern daher. Doch hinsichtlich der Technik ist die seit 2006 angebotene zweite Generation die verlässlichere, so ein Befund des TÜV. Auch der ADAC betrachtet die jüngere Auflage als das ausgereiftere Auto.
So nennt der Münchner Automobilclub die meisten Mängel, die ADAC-Pannenhelfer dokumentiert haben, für die frühen Baujahre. TTs, die 1999 vom Band liefen, fielen recht häufig mit gerissenen Zahnriemen und durchgebrannten Ventilen auf. Auch Kupplungen, Kühlmittelpumpen und Thermostate machten Probleme. Bei neueren Modellen von 2006 und 2007 nennt der ADAC kaputte Zündspulen und defekte Fensterheber.

Zweite Generation ab 2006

Sportlich geht es im Innern zu. Das Platzangebot ist nicht ausufernd, aber für ein kleines Coupé in Ordnung.
Sportlich geht es im Innern zu. Das Platzangebot ist nicht ausufernd, aber für ein kleines Coupé in Ordnung.Foto: Hersteller

Das Fazit im "TÜV Report 2012" fällt ähnlich aus: Der aktuelle TT zeige kaum Schwächen. Fahrzeugen der ersten Auflage wird wegen ausgeschlagener Achs- und Lenkgelenke ab einem Alter von elf Jahren jedoch schon mal eine frische Plakette verwehrt. Generell biete aber auch der alte TT eine gewisse Langzeitqualität.
Mitte 1998 kam der Audi TT zunächst als zweitüriges Coupé erstmals in den Handel. Die Roadster-Version folgte im Herbst 1999. Kurz danach wurde ESP serienmäßig eingebaut, bei einem Rückruf wurden ältere Modelle mit dem Schleuderschutz, geändertem Fahrwerk und Heckspoiler nachgerüstet, um das kritisierte Fahrverhalten im Grenzbereich zu verbessern. 2006 folgte die zweite TT-Generation, 2010 wurde das Design bei einem Facelift aktualisiert.

Comeback des Fünfzylinders

Im Zuge dieser Modellpflege wurden auch die Motoren optimiert und sparsamer gemacht, den bis dahin verfügbaren V6 ersetzte ein aufgeladener Vierzylinder mit 155 kW/211 PS. Auch sonst entspricht das breite Motorenangebot dem sportlichen Auftritt des TT. Je nach Generation und Baujahr leisten die Benziner zwischen 110 kW/150 PS und 265 kW/360 PS. Bemerkenswert ist, dass Audi mit dem TT RS 2009 das Comeback des Fünfzylinders feierte, der dort anfangs auf 250 kW/340 PS kam. Einen Diesel gibt es seit 2008 für den TT, der Selbstzünder leistet 125 kW/170 PS.
Ein gebrauchter TT von 2002 sollte ab etwa 7400 Euro zu bekommen sein: Diesen Wert nennt die Schwacke-Liste für das Coupé 1.8 T mit 110 kW/150 PS. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 133 200 Kilometer. Gut 1200 Euro mehr sind für die ansonsten gleich ausgestattete Roadster-Version fällig (Laufleistung: 107 700 Kilometer). Wer es auf den 184 kW/250 PS starken Sechszylinder TT Coupé 3.2 quattro von 2010 absieht, kann von Preisen um die 27 350 Euro ausgehen (36 950 Kilometer). Den Roadster 2.0 TDI quattro von 2008 führt Schwacke mit derzeit etwa 20 500 Euro (70 200 Kilometer). (dpa)

Eleganter Dreikampf
Ein Coupé mit vier Türen. Diese Karosserieform hat sich in den letzten Jahren ihren Weg in die Showrooms der Premiumhersteller gebahnt. Und das nicht ohne Grund, denn offensichtlich gibt es einen Markt für die eleganten Limousinen. Unter den deutschen Herstellern hat das seit 2004 vor allem der Mercedes CLS vorgemacht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
11.10.2012 10:21Ein Coupé mit vier Türen. Diese Karosserieform hat sich in den letzten Jahren ihren Weg in die Showrooms der Premiumhersteller...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben